Unterwegs in Kärnten

Wütende weiße Männer oder die Rückständigkeit moderner männlicher Identitätskonzepte

07.11.2019
LHStv.in Schaunig: Uraufführung von „Wütende weiße Männer“ reflektiert das Angebot männlicher Identitätskonzepte – „Ein Theaterabend, der die Zuschauerinnen und Zuschauer noch lange begleitet“

Wenn die österreichische Regisseurin und Autorin Ute Liepold sich eines Themas annimmt, dann wird es ironisch, unterhaltsam, spannend und vor allem hochpolitisch. Auf „Damenwahl“, das im vergangenen Jahr im Sitzungssaal des Kärntner Landtags für Begeisterungsstürme sorgte und zum einhundertjährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts einen durchwegs kritischen Blick auf die Gleichberechtigung warf, folgt nun mit „Wütende weiße Männer“ die thematische Weiterführung: Im Blickpunkt männliche Identitätskonzepte, ihre Eingeschränktheit und Rückständigkeit.


„Wie einengend-hemmend wenige Rollenkonzepte für Frauen und Männer im Angebot sind, wurde einem heute erschreckend bewusst. Besonders der ironische Unterton zeigte, wie notwendig es ist, männliche Rollenbilder ebenso in Frage zu stellen und für eine ausdifferenzierte Betrachtungsweise zu öffnen, die neue Handlungsspielräume zulässt“, stellte LHStv.in Gaby Schaunig, die der Uraufführung im ORF-Theater gestern, Mittwoch, beiwohnte, fest.


Umrahmt von Oliver Welters musikalischem Können faszinierten Aline-Sarah Kunisch und die erst vor zehn Tagen zum Cast dazugestoßene Sonja Kreibich mit ihrer Ausgestaltung klischeehafter, rückwärtsgewandter männlicher Rollenbilder und vermochten so die Zuschauerinnen und Zuschauer in ein Wechselbad der Gefühle zwischen Humor und Gänsehaut, Ironie und furchteinflößendem Entsetzen zu stürzen.

„Das Theater Wolkenflug überzeugt jedes Mal mit Performances, die einen erst zum Lachen bringen, einen dann im Nachgang aber nicht mehr loslassen. Sie zwingen einen, sich mit gegenwärtigen Strömungen auseinanderzusetzen, die zentral für Gesellschaft und Demokratie sind. Ich bedanke mich für einen weiteren eindrucksvollen Abend, der mich nachdenklich nach Hause entlässt. Besonders großartig ist die Tatsache, dass dieser wertvolle künstlerische Beitrag auch im Rahmen eines Schulprogramms Kärntner Schülerinnen und Schülern vorgestellt wird“, dankt Schaunig Ute Liepold und Bernd Liepold-Mosser.




Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Tonia Waldner