Best Practice

Der Begriff „Best Practice“ bedeutet wörtlich bestes Verfahren, freies Erfolgsrezept (auch Erfolgsmethode).
Wenn ein Unternehmen bzw. eine Institution nach „Best Practice“ vorgeht, setzt es bewährte und kostengünstige Verfahren, technische Systeme und Geschäftsprozesse ein, die es zumindest auf wesentlichen Arbeitsfeldern zum Musterbetrieb für andere machen.

In diesem Bereich der Homepage finden Sie ausgewählte Beispiele innovativer Projekte mit Informationen zu der Projektumsetzung, Planungszeit, Ansprechpartner usw.

Das Kinderhaus Puch – Eine Kooperation in blau-weiß-blau

Auftraggeber: Marktgemeinde Weissenstein & Firma Omya
Ansprechpartner:
Link: http://www.weissenstein.at

Projekteziele:

• Schaffung einer zeitgemäßen
  Kinderbetreuungseinrichtung
• Kooperation zwischen der Gemeinde und einem in
  der Gemeinde angesiedelten Betrieb
• Schaffung einer ausreichenden Anzahl an
  Betreuungsplätzen für die einheimischen Kinder
  sowie für die Kinder der Belegschaft des
  kooperierenden Betriebes
• Kostenersparnis für Gemeinde und Betrieb

Beschreibung

In der Gemeinde Weissenstein wurde ein Konzept für ein umfassendes Kinderbetreuungseingebot erarbeitet. Auch die ortsansässige Firma OMYA erklärte sich – v.a. vor dem Hintergrund, dass die Kinder ihrer Belegschaft ebenfalls Betreuungsplätze benötigen – dazu bereit, mit dem Kinderhaus Puch zu kooperieren und den weiteren Ausbau des Kinderhauses zu einem Drittel mitzufinanzieren. Als Gegenleistung dafür erhält sie das Zuweisungsrecht für ein bestimmtes Ausmaß an Kinderbetreuungsplätzen, die mit Kindern von Mitarbeitern der Firma OMYA belegt werden können (auch jene, die nicht in der Gemeinde wohnen). Außerdem beteiligt sich die Firma OMYA anteilsmäßig an den laufenden Betriebskosten. Neben den aus dieser Kooperation resultierenden Kostenersparnissen für beide Seiten verfügt die Firma OMYA durch ihr Zuweisungsrecht zudem über einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Arbeitgebern.

Das Angebot des Kinderhauses Puch umfasst einen Vorkindergarten (für Kinder ab dem 2. Lebensjahr), einen regulären Kindergarten (für Kindergartenkinder) und einen Hort (für Volksschüler). Daher ist im Kinderhaus Puch eine Kinderbetreuung vom 2. bis zum 10. Lebensjahr möglich. Der Kindergarten ist an Werktagen von 7:00 bis 17:00 Uhr geöffnet und berücksichtigt damit auch die Arbeitszeiten der Eltern.

Die Schüler, die im Hort betreut werden, werden mit dem Taxi direkt von der Volksschule abgeholt und in den Hort gebracht. Dieser Transport wird von der Marktgemeinde Weissenstein mitfinanziert. Der Hort ist auch an schulfreien bzw. –autonomen Tagen sowie im Juli geöffnet.

Darüber hinaus kooperiert das Kinderhaus Puch auch mit der Stadt Villach, die das benötigte pädagogische Personal zur Verfügung stellt.