Unterwegs in Kärnten

Premiere von „KOMA“ im Stadttheater Klagenfurt

29.03.2019

Klagenfurt (LPD). Die Oper „KOMA“ feierte gestern, Donnerstag, Premiere im Stadttheater Klagenfurt. Es geht darin um eine Patientin, die sich nach einem dramatischen Vorfall in einem Zustand zwischen Leben und Tod – im Wachkoma – befindet. Auch ihre Angehörigen sind in eine Zwischenwelt katapultiert – mit quälenden Fragen, immer wiederkehrenden Vorwürfen und Ängsten. Ein Teil der Opern-Aufführung spielt sich daher in kompletter Dunkelheit ab. Im Premieren-Publikum saß auch Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser, der dem gesamten Ensemble, vor allem auch zum Aufgreifen des schwierigen, vielschichtigen Themas, gratulierte.

„KOMA“ läuft in insgesamt neun Vorführungen bis 15. Mai. Komponiert wurde die Oper von Georg Friedrich Haas, der „Koma” nicht als ein medizinisches Thema, sondern als ein menschliches versteht. Haas hat für „KOMA“ mit dem Schriftsteller und Gert-Jonke-Preisträger Händl Klaus zusammengearbeitet. Am Pult des Kärntner Sinfonieorchesters (KSO) steht bei den Vorführungen Bas Wiegers, die Inszenierung übernimmt Immo Karaman, Ruth Weber singt die Partie der Michaela, Daniel Gloger jene von Alexander und Mutter.


Information und Karten unter www.stadttheater-klagenfurt.at



Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser

Redaktion: Markus Böhm

Fotohinweis: Stadttheater Klagenfurt