News

KULTUR

Jahresstipendium für Musik an Sonja Leipold

07.01.2013
LR Waldner: Stipendium in Höhe von 10.500 Euro für wichtige Musikprojekte
Zur Realisierung von gleich drei eingereichten Projekten der aus Villach stammenden freischaffenden Künstlerin Sonja Leipold für das Jahresstipendium für Musik 2013 des Landes Kärnten sprach sich vor kurzem unter Vorsitz von Professor Bruno Strobl der Fachbeirat für Musik im Kärntner Kulturgremium aus. Dotiert ist das Jahresstipendium mit insgesamt 10.500 Euro.

Leipold, die im März ihren 30. Geburtstag feiert, erfüllt mit ihren in Zusammenhang stehenden Projekten die erforderlichen Kriterien der Ausschreibung im hohen Ausmaß. „Die vorgesehenen Projekte eröffnen aufgrund der musikalischen Konzeption eine interessante Perspektive für die Region Kärnten, die es weiter zu erkunden gilt“, begründete Kulturlandesrat Wolfgang Waldner die Entscheidung des Fachbeirates. „Mit der Umsetzung der Projekte werden vor allem junge Musiker gefördert und andererseits auch für die Kammermusik begeistert“, meint Waldner.

Die Projekte umfassen zum einen die professionelle CD/DVD-Produktion mit den im Rahmen von „Cembaloperspektiven“ bislang entstandenen Auftragswerken in den Studios der Annelie-de-Man Stiftung in Amsterdam im Februar und Juli dieses Jahres. Dieses Projekt läuft indes in Form von Kompositionsaufträgen und regelmäßigen Aufführungen im In- und Ausland ständig weiter. Zum anderen werden Forschungs- und Sichtungstätigkeiten sowie die Aufarbeitung und Präsentation von unbekannten barocken Musikschätzen und Raritäten aus Kärnten weiter durchgeführt, die Leipold im November des Vorjahres mit Musikkollegin Maria Karnberger im Stift St. Paul, im Archiv der Diözese Gurk, im Landesarchiv und Schloss Ebenthal begonnen hat.

Die Präsentation und Aufführung der Werke erfolgt teilweise an historisch bedeutenden Orten durch das Barockensemble „La Follietta“. Das dritte Projekt umfasst die Erstellung eines Unterrichtswerkes zum kammermusikalischen Musizieren von Anfang an sowie deren Ausweitung, Überarbeitung und praktischen Erprobung und anschließender Veröffentlichung inklusive der bereits bestehenden Stückesammlung. „Als besonders wichtig erscheint mir das gemeinsame und gleichberechtigte Musizieren das für Anfänger ab dem ersten Lernjahr spielbar ist“, erklärt Leipold.

Leipold lebt und arbeitet in Villach und Wien. Sie absolvierte die Studien IGP Querflöte und Klavier am Mozarteum Salzburg und Konzertfach Cembalo an der Musikuniversität Wien mit Auszeichnung. Ihr Hauptinteresse gilt der frühen Barockmusik und der zeitgenössischen Musik (spätes 20. und 21. Jahrhundert).

Ihre Arbeiten wurden mit diversen Preisen und Förderungen gewürdigt: u.a. Bundeswettbewerbe Prima la Musica, Stipendium des BMUKK für das Projekt „Cembaloperspektiven“ 2009, Leistungsstipendien der Musikuniversität Wien, Finalistin der international Osaka music competition 2009, Preisträgerin beim internationalen Cembalowettbewerb Bologna 2011, beim Fidelio-Wettbewerb 2012 und beim internationalen Prix Annelie de Man in Niederland. Wertvolle Erfahrungen im Bereich Oper/Theater sammelte sie als Projektassistentin beim Carinthischen Sommer und als Abendspielleiterin am Stadttheater Klagenfurt.

Infos und honorarfreie Fotos unter: www.sonjaleipold.net


Rückfragehinweis: Büro LR Waldner
Redaktion: Röttig/LPD
Fotonachweis: Büro LR Waldner