News

LOKAL

Vorstand der Steinhaus Privatstiftung neu besetzt

22.01.2013
LR Waldner: Internationales Kunstobjekt von Günther Domenig muss bestehen bleiben – Öffnung für Kulturtourismus
Dieser Tage traf sich der neue Stiftungsvorstand der Steinhaus Günther Domenig Privatstiftung zur konstituierenden Sitzung. Die Neubestellung des Vorstandes war aufgrund des Ablebens des Stifters und international bekannten Architekten Günther Domenig im Juni des Vorjahres erforderlich.

„Mit der neuen Zusammensetzung im Stiftungsvorstand ist es gewährleistet, dass auch nach dem Ableben von Günther Domenig das Steinhaus als einmaliges und internationales Kunstobjekt der Architekturlandschaft weiterhin bestehen bleibt“, erklärt Kulturreferent LR Wolfgang Waldner.

Der Stiftungsvorstand besteht nunmehr aus vier Personen, die künftig die erforderlichen Bereiche abdecken werden, um den Intentionen des Stifters auch nach dessen Tod gerecht zu werden. Die Kontinuität wird durch folgende Personen gewahrt: Adolf Rausch, langjähriger Vorsitzender des Stiftungsvorstandes sowie persönlicher Freund und Wegbegleiter von Günther Domenig, Notar Hannes Pflaum, ebenfalls langjähriges Mitglied der Stiftung. Neu hinzugekommen sind die Stiftungsvorstände Architekt Christian Halm als Schüler Domenigs und Lehrender an der FH Spittal/Drau sowie Christian Kresse, Geschäftsführer der Kärnten Werbung.

Die internationale und nationale Bedeutung des Steinhauses werde laut Waldner nunmehr auch durch die Unterschutzstellung durch das Bundesdenkmalamt unterstrichen. Die zukünftige Bespielung des Steinhauses werde Gegenstand von Beratungen innerhalb des Stiftungsvorstandes sein, wobei besonderer Wert auf die Internationalität, die touristische Wirkung, aber auch die Kooperation mit heimischen Künstlern und Kulturinstitutionen gelegt werde.

„Das Steinhaus soll in Zukunft eine wichtige Rolle im Bereich des Kulturtourismus und der kulturellen Szene spielen und zu einem Leuchtturmprojekt Kärntens avancieren“, so der Kulturreferent.


Rückfragehinweis: Büro LR Waldner
Redaktion: Robitsch/Sternig