News

POLITIK

Unterstützung für Kärntens erste Englisch-Volksschulklasse

25.01.2013
LR Waldner: Fortbestand der ersten bilingualen Volksschulklasse in Klagenfurt gesichert
Über 60 Kinder kann die erste englischsprachige Volksschulklasse in der Montessori-Schule de La Tour in Klagenfurt nun im zweiten Jahr verzeichnen. Die Forderung nach dieser Ausbildungsmöglichkeit kam aus der Wirtschaft, vertreten durch die Wirtschaftskammer und die Industriellenvereinigung und wurde mit Unterstützung des Wirtschaftsreferates des Landes umgesetzt. „Kärnten braucht als Wirtschaftsstandort auch das entsprechende Bildungsangebot für die Kinder, deren Eltern in internationalen Konzernen tätig sind, oder deren Eltern aus anderen Ländern zu uns kommen, um hier in Firmen tätig zu sein“, betont LR Wolfgang Waldner. Kürzlich besuchte er mit dem Vizepräsidenten des EU-Parlamentes, Othmar Karas, die Schule. Waldner unterstützt das Projekt als EU-Referent mit 5.000 Euro und sichert damit den Weiterbestand.

In einigen Volksschulen in Kärnten wird derzeit schon der Unterricht stundenweise in Englisch abgehalten. In dieser Montessori-Volksschulkasse aber wird der gesamte Unterricht in Deutsch und Englisch gestaltet. Drei Nativespeaker unterrichten die Kinder. Diakonie-Rektor Hubert Stotter kann sich derzeit schon auf 13 Kinder freuen, obwohl sich das Projekt erst seit wenigen Wochen in Umsetzung befindet. „Kinder aus dem Ausland, deren Eltern in Konzernen arbeiten und die wollen, dass ihre Kinder auch hier in Kärnten entsprechend unterrichtet werden, sind ebenso unsere Zielgruppe wie Kinder heimischer Eltern, die in Weltkonzernen auch außerhalb Kärntens arbeiten müssen und deren Kinder nur mit Englisch die Möglichkeit haben, in anderen Ländern dann zur Schule zu gehen“, erklärte er.

„Wir können heute viele Arbeitsplätze in Kärnten nicht besetzen, weil die qualifizierten Mitarbeiter fehlen. Das ist das größte Problem beispielsweise in der Industrie. Und in der Industrie gibt es eben nur eine Sprache – das ist Englisch“, so Waldner weiter. Ein zweisprachiges Schulangebot sei unerlässlich für international tätige Betriebe und deren Mitarbeiter. Ausbildung sei der Wirtschaftsfaktor Nummer Eins.


Rückfragehinweis: Büro LR Waldner
Redaktion: Robitsch/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Waldner