News

POLITIK

Neues Leuchtturmprojekt für HAK Villach

25.01.2013
LR Ragger: Zunehmende Verhaltensauffälligkeit von Schülerinnen und Schülern ernst nehmen – Kärnten bei Schulsozialarbeit Vorreiter
Anlässlich des Kärntenbesuches von Unterrichtsministerin Claudia Schmied wurde heute, Freitag, im Beisein von Bildungsreferent LR Christian Ragger die moderne Handelsakademie (HAK) in Villach besucht. Wie Ragger berichtete, werde nun erstmals ein neues Leuchtturmprojekt durchgeführt, das den Schülerinnen und Schülern schon in der fünften Klasse der HAK-Ausbildung das spätere Studium erleichtere. „Gemeinsam mit Landesschulinspektorin Helma Safron wurde vereinbart, dass bereits in der fünften Klasse verschiedene Kurse absolviert werden können. Dabei werden Kredits nach dem Bologna-Prozess vergeben und können somit für das erste Semester des Wirtschaftsstudiums an den Universitäten angerechnet werden“, erklärte Ragger. Die Unterrichtsministerin stellte die Genehmigung des Projektes in Aussicht. „Mit diesem Projekt sind wir Vorreiter bei der Internationalität in Österreich“, so Ragger erfreut.

Des Weiteren sprach Ragger die Problematik an, dass es immer mehr verhaltensauffällige Schülerinnen und Schüler gebe. Wie der Bildungsreferent ausführte, sei Kärnten Vorreiter im Bereich der Schulsozialarbeiter, die bei Problemen jeder Art helfen – sei es bei Konflikten im Elternhaus oder der Schüler untereinander oder bei Schwierigkeiten mit Lehren. "Aufgrund der positiven Erfahrungen muss der Bereich der Schulsozialarbeit weiter schrittweise ausgebaut werden. Ich werde mich vehement dafür einsetzen, dass die Kärntner Schulen noch mehr unterstützt werden, unter anderem wird auch die HAK Villach Schulsozialarbeit erhalten“, sagte Ragger.


Rückfragehinweis: Büro LR Ragger
Redaktion: Kohlweiß/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Ragger