News

POLITIK

Soforthilfe für Mitarbeiter von GriffnerHaus und Legat

30.01.2013
LH Dörfler und LR Ragger: Land Kärnten beschloss Soforthilfe von rund 400.000 Euro aus Fonds „Hilfe in besonderen Lebenslagen“
Die insgesamt 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beiden in Konkurs befindlichen Firmen GriffnerHaus und Bäckerei Legat werden vom Land Kärnten unterstützt. In der Regierungssitzung heute, Mittwoch, wurde für sie eine Soforthilfe von rund 400.000 Euro aus dem Fonds „Hilfe in besonderen Lebenslagen“ beschlossen. Das teilten Landeshauptmann Gerhard Dörfler und Soziallandesrat Christian Ragger mit.

Die bis zu 2.000 Euro pro Mitarbeiter sind eine Überbrückungshilfe, bis der Insolvenzentgeltfonds die ausstehenden Löhne bezahlt. „Die Sozialabteilung und der Fonds arbeiten eng zusammen. Die betroffenen Mitarbeiter unterfertigen eine Inkassovollmacht, sodass der Insolvenzentgeltfonds dann ihre Ansprüche mit dem Sozialreferat gegenverrechnen kann“, erklärte Ragger.

Erfahrungsgemäß dauert es bis zu einigen Monaten, ehe der Insolvenzentgeltfonds alle Formalitäten bis zur Auszahlung der Löhne erledigen kann. Arbeitnehmer sind bis dahin oft ohne Einkommen, in dieser schwierigen Zeit hilft ihnen nun das Land. Die Aktion für die 350 Arbeitnehmer beider Unternehmen wurde von Dörfler und Ragger initiiert.


Rückfragehinweis: Büros LH Dörfler/LR Ragger
Redaktion: Kohlweiß/Böhm