News

LOKAL

R 9 B: Nächster Abschnitt des Maltaradweges wird errichtet

31.01.2013
LH Dörfler: Vereinbarung zwischen Land und Gemeinde Malta wurde unterschrieben
Der R 9 B Maltaradweg beginnt in Gmünd abzweigend vom R 9 Lieserradweg und führt über Fischertratten, Malta, Brandstatt bis zur Mautstelle bei der Auffahrt zur Kölnbreinsperre. Im Jahr 2012 wurde der rund 3,1 km lange Abschnitt zwischen Fischertratten und Gries fertig gestellt. Nun soll der nächste Abschnitt zwischen Gries und der Stockbodenbrücke errichtet werden. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen dem Land und der Gemeinde Malta wurde heute, Donnerstag, von Verkehrsreferent Landeshauptmann Gerhard Dörfler unterschrieben.

„Zwischen Gmünd und der Mautstelle bei der Auffahrt zur Kölnbreinsperre wurden seit 2002 rund 13 km Radweg neu errichtet und über zwei Millionen Euro investiert. Durch die bisher durchgeführten Baumaßnahmen konnte Malta mit Gmünd über das Radwegenetz verbunden werden", teilte Dörfler mit. Mit dem nächsten Baulos werde man nun die bestehende Lücke zwischen Gries und der Stockbodenbrücke schließen, womit das Maltatal fast vollständig am überregionalen Radwegenetz befahrbar sein wird.

Das Maltatal bietet aufgrund der besonders schönen Landschaft hervorragende Voraussetzungen für den Radtourismus. „Durch den Bau der überregionalen Radwege schafft das Land eine wichtige Grundlage für den Tourismus. Darüber hinaus wird durch den Errichtung von Radwegen die Verkehrssicherheit wesentlich verbessert", betonte der Verkehrsreferent.

Die Finanzierung des Baus von überregionalen Radwegen erfolgt gemäß Kärntner Landesstraßengesetz zu zwei Drittel durch das Land Kärnten und zu einem Drittel durch die jeweilige Gemeinde. „Diese Investitionen zahlen sich mehrfach aus. „Radfahren boomt und ist damit zum bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden, alleine in Kärnten werden über 100 Millionen Euro jährlich an direkter und indirekter Wertschöpfung erzielt. Zusätzlich wird durch den Radboom CO2 eingespart und damit die Umwelt geschont. Das Land investiert daher jährlich über zwei Millionen Euro in den Ausbau des überregionalen Radwegenetzes", so Dörfler. So konnten in den letzten zehn Jahren über 200 km neue Radwege in Kärnten gebaut werden.


Rückfragehinweis: Büro LH Dörfler, Peter Zenkl
Redaktion: Michael Zeitlinger