News

LOKAL

Kärnten setzt "Zeichen der Zeit"

05.02.2013
LR Ragger: Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) als Ansporn und Bestätigung für Erfolgsprojekt in Klagenfurt
Bildungsreferent LR Christian Ragger erhielt heute, Dienstag, von Salzburgs Landeshauptmann a.D. und Vorstand des Instituts der Regionen Europas, Franz Schausberger, Ansporn und Bestätigung, das Projekt Medizinische Privatuniversität in Klagenfurt zu verwirklichen. „Es ist der klare Beweis erbracht, dass die Nachfrage nach einer solchen Universität jedenfalls gegeben ist. Für Kärnten ist die Uni eine große Chance, denn eine ausreichende Anzahl an Medizinern bildet die Grundvoraussetzung zur Gewährleistung der medizinischen Versorgung“, betonte Ragger.

Mittlerweile seien rund 400 Anmeldungen eingegangen, obwohl das Projekt erst Mitte Dezember beim Akkreditierungsrat eingebracht wurde. „Jährlich werden nur 1.500 Studierende an drei Universitäten aufgenommen, wir haben aber 7.500, die jedes Jahr Medizin studieren wollen, hier ist ein klarer Trend erkennbar“, erklärte Ragger. Nicht nur Kärnten sondern auch andere Bundesländer wie Oberösterreich und Niederösterreich seien an der Umsetzung einer solchen Universität interessiert. Ragger bekräftigte weiter, dass das Land Kärnten mit Stipendien den 30 Kärntnerinnen und Kärntnern ein Gratis-Studium ermöglichen werde. „Junge talentierte Leute können das Studium in ihrer Heimatregion absolvieren. Dem drohenden Ärztemangel kann durch Etablierung einer Medizin-Universität und der damit verbundenen Schaffung von mehr Ausbildungsplätzen entgegengewirkt werden.

Schausberger sagte, dass er alle Initiativen von Regionen im Bereich der Umsetzung und Etablierung einer Medizinischen Privatuniversität begrüße. „Mir ist eine selbstbewusste Bildungswissenschaft und Forschungspolitik ein großes Anliegen“, so Schausberger. Der Erfahrungsbericht aus seiner Sicht beweise, dass rund 600 bis 700 Interessenten jährlich an der PMU studieren wollen und nur ein kleiner Teil hier aufgenommen werden könne. „50 Studenten beginnen jedes Jahr das Studium. Derzeit haben wir rund 703 Studierende an der Uni in Salzburg. 130 haben bereits das Studium abgeschlossen“, erklärte Schausberger. Davon könne man ableiten, dass auch in Klagenfurt genügend Bewerber für die geplanten 80 Plätze pro Studienjahr vorhanden seien.

Weiters beweise die PMU auch, welch positive Auswirkungen eine Medizin-Uni auch in wirtschaftlicher Hinsicht habe. „Die Kooperation mit innovativen Unternehmen und der Schwerpunkt Forschung sind auch entscheidende Faktoren des Projektes in Klagenfurt“, sagte Ragger. Er sei überzeugt, dass eine eigene vollwertige Medizin-Universität dem Wirtschafts- und Bildungsstandort Kärnten eine Aufwertung bringe, die über viele Jahre positiv wirken könne. Dieses Projekt könne die Zukunftsfähigkeit des Landes sicherstellen. „Aufgrund der demografischen Entwicklung in Kärnten, werden in Zukunft entsprechende Bedürfnisse auf uns zukommen, um diese abdecken zu können, müssen bereits heute entsprechende Maßnahmen getroffen werden“, so Ragger.


Rückfragehinweis: Büro LR Ragger
Redaktion: Kohlweiß/Sternig
Foto: Büro LR Ragger