News

LOKAL

Jeder hat Recht auf die Gesundheit

07.02.2013
Gesundheitsreferent LHStv. Kaiser und Lebenshilfe Kärnten präsentierten Ergebnisse von „projekt:gesundheit“ – Gesundheitsförderung darf keinen sozialen Status kennen
Das „projekt:gesundheit“ der Lebenshilfe Kärnten wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen, mit dem Ziel, Menschen mit Behinderungen Gesundheitsförderung in den Bereichen Bewegung, Ernährung und seelisches Wohlbefinden zur ermöglichen. Im Zuge einer Pressekonferenz wurden heute, Donnerstag, von Gesundheitsreferent LHStv. Peter Kaiser gemeinsam mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Martin Reiter, Projektleiterin Waltraud Sawczak und Marco Strempfl vom Kooperationspartner Kärntner Gebietskrankenkasse zum Abschluss des Projektes die Zahlen, Daten und Fakten präsentiert.

Bei den über 200 Klientinnen und Klienten der Lebenshilfe Kärnten wurden 210 gesundheitsfördernde Maßnahmen gesetzt. Neun Klienten, also Menschen mit Behinderungen, wurden zu Gesundheitszirkel-Moderatoren und neun zu Übungsleitern ausgebildet. „Man kann also von einem sehr erfolgreichen und auf hoffentlich viele Nachahmer stoßenden Projekt sprechen“, zog Kaiser, Schirmherr des Projektes, eine positive Bilanz. Er nahm gemeinsam mit Klienten der Lebenshilfe an der öffentlichen Veranstaltungen teil. So erzählte Kaiser u.a. über seine Teilnahme mit Hans Hopfgartner beim Gesunde Gemeinde-Cup in Spittal.

Der Gesundheitsreferent bekräftigte zudem, dass es sein erklärtes Ziel sei, Kärnten zum gesündesten Bundesland zu machen. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass verantwortungsvolle, zukunftsorientierte Politik die Gesundheit aller erhalten muss. Dabei sollte die soziale oder ethische Herkunft genauso egal sein, wie der finanzielle Status. Mein Verständnis von Gesundheitspolitik kennt keine Ausgrenzung“, so Kaiser.

Im Rahmen von „projekt:gesundheit“ wurden Aktionstage organisiert, bei denen die Klienten der Lebenshilfe aus verschiedenen Bewegungsangeboten wie z.B. dem Nordic Walking wählen konnten. Außerdem wurden zahlreiche Ernährungsseminare veranstaltet sowie Initiativen zur Erhaltung und Verbesserung des seelischen Wohlbefindens gesetzt. „68 Prozent der Teilnehmer haben ein verbessertes Wohlbefinden, rund 80 Prozent ihre definierten Gesundheitsziele erreicht und knappe 40 Prozent bewegen sich öfter, als noch vor Beginn des Projektes“, berichtete Waltraud Sawczak.

Erfreut zeigt sich auch Lebenshilfe-Geschäftsführer Günther Reiter: „Mit dem Projekt ist es uns gelungen, Chancengleichheit im Bereich der Gesundheitsförderung für unsere Mitarbeiter und Klienten herzustellen. Selbst- und Mitbestimmung bei der Erarbeitung der Maßnahmen standen an oberster Stelle und durch die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen wie dem gesunde Gemeinde-Cup ist es uns auch gelungen, die Gesellschaft insgesamt zu erreichen“.

Die Projektkosten betrugen 235.000 Euro, die Abteilung 5 (Kompetenzzentrum Gesundheit) des Landes förderte das Projekt mit 29.464 Euro.


Rückfragehinweis: Büro LHStv. Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LHStv. Kaiser