News

LOKAL

80 Prozent des Betriebsmittelbedarfs deckt das Land ab

12.02.2013
Sportreferent LH Dörfler: Villacher Alpenarena bekommt 189.960 Euro aus dem Sportbudget für das Jahr 2013 als Betriebszuschuss
Das Schisportzentrum Alpen Arena Süd in Villach wird auch im Jahr 2013 vom Land unterstützt. Die Betriebskosten für 2013, sie werden laut Budgetplan 237.450 Euro betragen, werden aus dem Sportbudget mit einem Beitrag von 189.960 Euro subventioniert. Das gab Sportreferent Landeshauptmann Gerhard Dörfler heute, Dienstag, bekannt. „In den letzten fünf Jahren bekam die Arena 936.592 Euro für Betriebskosten und Investitionen, 300.000 Euro für die Rollerstrecke und 300.000 Euro aus dem Zukunftsfonds. Macht eine Gesamtsumme von 1.536.592 Euro", rechnete Dörfler vor.

„Die Alpenarena mit ihren vier Sprungschanzenanlagen und der neuen 2,5 Kilometer langen FIS-tauglichen Rollerstrecke gehört zweifellos zu den schönsten nordischen Sportanlagen in Europa. Die gesamte Anlage hat sich in den vergangenen Jahren zudem zu einem nordischen Ganzjahres-Trainingszentrum für die Springer und Nordischen Kombinierer entwickelt und wird von den Sportlern sehr geschätzt", hob der Landeshauptmann die Bedeutung der Anlage hervor. Die gute Auslastungsfrequenz spiegelte sich auch im Sommerbetrieb wider. „Im Sommerbetrieb 2012 übten hier rund 11.000 Springer aus 25 verschiedenen Nationen. Durch die Skirollerstrecke, die sowohl Wettkampf- als auch Hobbysportlern dient, wird die Frequenz künftig noch weiter gesteigert", so der Sportreferent.

Der Landeshauptmann hob aber auch hervor, dass in den letzten Jahren 80 Prozent des Betriebsmittelbedarfs durch das Land abgedeckt wurden. “2011 haben wir 169.834 Euro ausgezahlt, im Jahr 2012 wurden 174.992 Euro überwiesen und heuer unterstützen wir die Alpenarena mit 189.960 Euro". Seitens der Stadt Villach werden und wurden in den letzten drei Jahren die restlichen 20 Prozent überwiesen. Das sind im heurigen Jahr 47.490 Euro.

In die Anlage wird auch 2013 wieder investiert. So ist die Errichtung einer Kühlanlage für den Anlauf auf der 90 Meter-Schanze vorgesehen bzw. die Errichtung einer Zufahrt zum 90 Meter-Schanzentisch. „Laut den Beschlüssen des FIS-Kongresses 2012 ist eine gekühlte Eisspur ab der Saison 2012/13 für alle Weltcupspringen verpflichtend. Das gilt für alle Spezialspringbewerbe und auch für die Nordische Kombination", so der Sportreferent.


Rückfragehinweis: Büro LH Dörfler, Peter Kuss
Redaktion: Michael Zeitlinger