News

WIRTSCHAFT

Kärnten bei ausländischen Betriebsansiedelungen österreichweit am 2. Platz

18.02.2013
LR Dobernig: Kärnten konnte auch 2012 nach Wien die meisten neuen Betriebe ansiedeln
Auf die für Kärnten wieder sehr erfreuliche Bilanz der österreichischen Betriebsansiedelungsagentur ABA-Invest in Austria verweist heute, Montag, Finanz- und Wirtschaftsreferent LR Harald Dobernig. „Bei der Zahl neuer Betriebsansiedelungen aus dem Ausland liegt Kärnten auch im Jahr 2012 österreichweit auf Platz 2.

Nur in Wien gab es mehr Betriebsansiedelungen, große Bundesländer wie Oberösterreich, Niederösterreich oder die Steiermark liegen deutlich hinter Kärnten“, betont Dobernig, der in diesem Zusammenhang auf die erfolgreiche Arbeit der Entwicklungsagentur Kärnten (EAK) verweist.

Neue Betriebsansiedelungen gab es 2012 vor allem aus Italien, Deutschland und Slowenien. Zu den Top-Projekten aus Italien zählen die Ansiedlungen der Unternehmen Cougar GmbH, Nortec Sport GmbH, OEN Chemicals GmbH sowie HIP Health Investment Project. Auch die aus Deutschland stammende Energate-Unternehmensgruppe hat sich für eine Ansiedlung in Kärnten entschieden. Steigendes Interesse an Kärnten kommt auch von slowenischen Unternehmen. Das slowenische Softwarehaus Stroka Group gründete die OMNI4it GmbH, die von Klagenfurt aus den gesamten österreichischen Markt erschließen wird.

„Die neue Ansiedelungsstatistik ist ein Beweis dafür, dass Kärnten für Unternehmen ein innovativer Wirtschaftsstandort mit top ausgebildeten Arbeitskräften, toller F & E Infrastruktur und einem guten Netzwerk in der Alpen-Adria-Region ist. Diese Rahmenbedingungen wollen und werden wir mit unserer FTI-Strategie ´Kärnten 2020´ noch weiter verbessern“, betont Dobernig. An Kärnten werden insbesondere die geringe Bürokratie, schnelle Genehmigungsverfahren, die wirtschaftliche und rechtliche Sicherheit sowie die steuerlichen Rahmenbedingungen geschätzt.

Die Bundesländer-Statistik der ABA besagt, dass Wien vor Kärnten und Oberösterreich liegt. 2012 siedelte sich mit 107 mehr als die Hälfte aller ausländischen Unternehmen in Wien an. Stärkstes Bundesland nach Wien war Kärnten mit 27 ausländischen Betriebsansiedlungen vor Oberösterreich mit 18. „Zusätzlich hat die EAK noch Ansiedelungsprojekte aus dem Inland sowie Expansionsprojekte ohne Beteiligung der ABA Invest umgesetzt. In Summe konnten 2012 in Kärnten 44 Betriebsansiedlungen und Expansionen realisiert und damit über 300 Arbeitsplätze neu geschaffen werden“, erklärt Dobernig.

Für Ihre Leistungen hat die EAK im letzten Jahr auch den „Award for the Best Inward Investment Agency, Europe 2012“ gewonnen, den das „The New Economy“-Magazin vergibt.


Rückfragehinweis: Büro LR Dobernig
Redaktion: Aichbichler/Brunner