News

KULTUR

Jahresstipendium für spartenübergreifende Kunstformen vergeben

20.02.2013
LR Waldner gratuliert Julius Deutschbauer zum Stipendium in Höhe von 10.500 Euro – Sinnvoller und wichtiger Beitrag zur Förderung von Talenten
Vor kurzem trat das Kärntner Kulturgremium - bestehend aus Bruno Strobl, Arno Russegger, Katharina Herzmansky, Ulli Sturm und Eberhard Kraigher - zusammen, um über seine Empfehlung zur Vergabe des „Jahresstipendiums 2013 für spartenübergreifende Kunstformen“ zu beraten, für das es zahlreiche Einreichungen gab. In Übereinstimmung mit dem Ergebnis des Kulturgremiums gibt Kulturreferent LR Wolfgang Waldner heute, Mittwoch, bekannt, dass das Stipendium in der Höhe von 10.500 Euro an den in Klagenfurt geborenen und in Wien lebenden Künstler Julius Deutschbauer vergeben wird.

„Ziel dieses Stipendiums ist die Förderung von Talenten, die ihre Arbeit weiter entwickeln wollen und neue Ideen einbringen“, begründete Waldner die jährliche Vergabe von Stipendien durch das Land. „Beeindruckt hat mich die vielfältige und auch konsequente Arbeit des Allround-Künstlers Deutschbauer“, so der Kulturreferent zu seiner Entscheidung. Die Bezeichnung „spartenübergreifend“ trifft laut Waldner perfekt auf Deutschbauer (geb. 1961) zu. Der Künstler fühle sich seit vielen Jahren in diversen Kunstsparten heimisch, sei es als Performer und Theatermacher, Choreograph, bildender Künstler, Plakatkünstler, Filmemacher, Autor und Dramatiker, Bibliothekar sowie Kunst- und Theaterkritiker.

In seinem Projekt mit dem Arbeitstitel „Zwischen allen Stühlen“ wird ein Kunstereignis entstehen, das Ausstellung, Theaterstück, Performance, Tanz, Lesung, Plakatschlacht, Unterricht, Bibliothek sowie die Medien Literatur, Film, Ton, bildende und darstellende Kunst und Kunst im öffentlichen Raum zusammenführen werde. Deutschbauer plant dazu eine Ausstellung, die Aufführung eines Theaterstückes, die Erstellung eines Unterrichtsbuches und weitere kleinere Kunstereignisse.


Rückfragehinweis: Büro LR Waldner
Redaktion: Röttig/Böhm
Fotohinweis: David Jagerhofer/KK