News

LOKAL

Spittal/Drau: Alkohol- und Spielsuchtambulanz eröffnet

22.02.2013
Gesundheitsreferent LHStv. Kaiser setzt auf breites Präventions-und Therapieangebot
Rund 25.000 Kärntnerinnen und Kärntner sind alkoholabhängig. Rund 60.000 – davon ein Drittel weiblich - konsumieren Alkohol über der Gefährdungsgrenze, die bei Männern bei drei großen Bier oder drei Viertel Wein und bei Frauen bei einem Liter Bier oder einem halben Liter Wein pro Tag liegt.. Vor diesem Hintergrund hat heute, Freitag, Gesundheitsreferent LHStv. Peter Kaiser eine neue Suchtambulanz für Alkoholabhängige in Spittal an der Drau eröffnet, die von der Diakonie de La Tour im Auftrag der Felix-Orasch-Stiftung betrieben wird.

Der Gesundheitsreferent äußerte angesichts der alarmierenden Zahlen Besorgnis und setzt im Rahmen seines Schwerpunktprogrammes gegen die Sucht auf ein breites Präventions- und Therapieangebot: „Immer mehr Menschen entwickeln Abhängigkeiten, die sie ohne professionelle Hilfe nicht mehr in den Griff bekommen. Die neue Beratungsstelle soll im Oberkärntner Raum nicht nur betroffene Erwachsene, sondern vor allem auch die Jugend und Angehörige ansprechen".

Denn, laut der aktuellen HBSC-Studie (Health-Behaviour in School-aged Children; www.hbsc.org) trinken rund fünf Prozent der 15 –jährigen Burschen täglich Alkohol, ein Drittel trinkt ein Mal pro Woche. Der Anteil der täglich trinkenden Burschen verdoppelt sich bis zum 17. Lebensjahr auf fast zehn Prozent. Von den 17-jährigen Mädchen trinken 1,7 Prozent täglich Alkohol.

„Wir wollten ein Angebot schaffen, das nicht nur Erwachsene sondern auch vermehrt die Jugend, erreicht", so Herwig Scholz, Leiter der Spielsuchtambulanz Villach und Alkoholambulanz Spittal/Drau.
In den Räumlichkeiten der Alkoholambulanz am Egarter Platz 1 wurde auch eine Außenstelle der Spielsuchtambulanz Villach neu eingerichtet, deren Angebot sich hauptsächlich an Spiel-, Kauf- oder Onlinesüchtige richtet. Beide Ambulanzen beraten kostenlos und anonym.

I N F O: Kärntner Beratungsangebote zum Thema Alkohol sind auf:
www.suchthilfe.ktn.gv.at zu finden


Rückfragehinweis: Büro LHStv. Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LHStv. Kaiser