News

POLITIK

Feierliches "Ich gelobe" in Flattach

27.04.2013
LH Kaiser und BM Klug bei Angelobung von 400 Rekrutinnen und Rekruten des österreichischen Bundesheeres
400 Rekrutinnen und Rekruten des österreichischen Bundesheeres wurden gestern, Freitag, in Flattach feierlich angelobt. Dabei anwesend waren auch Verteidigungsminister Gerald Klug und Landeshauptmann Peter Kaiser, die den jungen Soldatinnen und Soldaten gratulierten und dankten. Diese sind Anfang April bei den Verbänden und Dienststellen der 6. und 7. Jägerbrigade sowie des Militärkommandos Kärnten eingerückt.

Kaiser betonte, dass die Soldatinnen und Soldaten für Qualität, Zukunftsarbeit und Menschlichkeit, gepaart mit Disziplin und Verantwortung stehen würden. „Wichtig für das Bundesheer sind klare Aufgabenstellungen und die dafür notwendige Ausbildung sowie Ausrüstung. Das Land Kärnten jedenfalls weiß und schätzt, was das Bundesheer für die Gesellschaft vollbringt“, so Kaiser, der die seit über zehn Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Land Kärnten und Militärkommando Kärnten hervorhob.

Die angelobten Soldatinnen und Soldaten aus der Garnison Spittal an der Drau gehören dem Hochgebirgsjägerbataillon 26 aus der Türkkaserne an. Die Villacher Garnison war mit Rekrutinnen und Rekruten des Pionierbataillons 1 aus der Rohrkaserne und des Führungsunterstützungsbataillons 1 aus der Lutschounigkaserne vertreten. Die Jungsoldatinnen und -soldaten der Garnison Klagenfurt gehören Stabskompanie und Dienstbetrieb des Militärkommandos Kärnten aus der Khevenhüllerkaserne sowie dem Stabsbataillon 7 aus der Windischkaserne an.

Begrüßt wurden die Ehrengäste, die Familienangehörigen der Jungsoldatinnen und -soldaten sowie die zahlreich anwesende Bevölkerung von Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler, eine Ansprache hielt auch der Bürgermeister der Gemeinde Flattach, Kurt Schober. Worte der Besinnung sprachen die beiden Militärpfarrer Emmanuel Longin und Michael Matiasek. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Militärmusik Kärnten unter Leitung von Oberst Sigismund Seidl.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Markus Böhm
Fotonachweis: Büro LH Kaiser