News

LOKAL

Nepomukbrücke mit Torfunktion

17.05.2013
LR Köfer: Mit Fertigstellung der Gailbrücke bei Arnoldstein wird Gailtalradweg vollständig erschlossen
Über den Baufortschritt der Nepomukbrücke über die Gail bei Arnoldstein informierte heute, Freitag, Straßenbaureferent LR Gerhard Köfer. Die neu zu errichtende Bücke liegt im Natura 2000 Gebiet „Schütt“ auf Höhe der sogenannten „Almwirtschaft“ und stellt den definitiven Lückenschluss des Gailtalradweges dar. Durch dieses Brückenobjekt wird darüber hinaus die Verbindung zum R3C Tarviser Radweg gegeben sein. Des Weiteren erfüllt diese Gailquerung laut Köfer eine „Torfunktion“ für den sanften Tourismus im Naturpark Dobratsch bzw. Natura 2000 Gebiet „Schütt“.

Die Brücke wird für den öffentlichen Kraftfahrverkehr nicht nutzbar sein, sondern steht ausschließlich Radfahrern und Wanderern zur Verfügung. Lediglich die anrainenden Grundeigentümer haben die Möglichkeit der Nutzung im Rahmen der Land- und Forstwirtschaftlichen Bewirtschaftung. Zur Verwendung kommt hier ein ehemaliges Behelfsbrückensystem des Landes Kärnten (D-Brücke), welches aus Wirtschaftlichkeitsgründen nun für die Radwegbrücke eingesetzt wird. Diese wird in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bundesheer aufgebaut. Die sehr offene Stahlkonstruktion wurde vorweg neu in dunkelgrüner Farbe beschichtet und wird sich sehr gut in die Landschaft einfügen. Beidseitig werden Weideroste im Rampenbereich eingebaut, da die Trasse hier im Weidegebiet der Agrargemeinschaft Arnoldstein-Gailitz liegt.

Die Wiederlager und Pfeiler sind bereits fertiggestellt und für den Vorschub vorbereitet. Derzeit erfolgen der Rückbau der Halbinselschüttung und die Vorbereitung des Bauplatzes für die D-Brücke. Das Bundesheer beginnt am Dienstag, 21. Mai, mit dem Zusammenbau und Vorschub des Brückensystems. Der Vorschub sollte bis Freitag, 24. Mai, abgeschlossen sein. Danach erfolgen der Einbau der Lagersockel und die Absenkung in die Lager. Dafür sind ca. drei bis vier Tage geplant. Anschließend können die Fahrbahnplatten montiert werden. Zur Komplettierung der Brücke sind Absturzsicherungen zu montieren. Nach Abzug des Bundesheeres sind die beidseitigen Rampen einschließlich des Straßenaufbaus und der Weideroste fertigzustellen. Die südseitige Zulaufstrecke des Radweges (ca. 1,5 Km) wird ebenfalls einer gründlichen Instandsetzung zugeführt.

Das Brückenobjekt überspannt die Gail auf einer Breite von rd. 100 Meter. Die Fahrbahnbreite des Objektes beträgt 3,50 Meter und es ist auf eine Belastung von max. 8,5 Tonnen ausgelegt. Die Gesamtbaukosten einschließlich der Radweganschlüsse (rd. 1,5 Km) belaufen sich auf ca. 750.000 Euro, von denen 2/3 das Land Kärnten und 1/3 die Marktgemeinde Arnoldstein aufbringen.


Rückfragehinweis: Büro LR Köfer
Redaktion: Zajic/Böhm