News

LOKAL

Kärntner Schulen besitzen enormes Innovationspotential

06.06.2013
LH Kaiser verlieh „innovation@school Award - Innovative Kärntner Schulen reichten 49 Produktideen ein
Dass in Kärntens Schulen viele schlaue und kreative Köpfe sitzen, beweist das Projekt "innovation@school", das bereits zum neunten Mal durchgeführt wurde, besonders deutlich. Im Schuljahr 2012/13 wurden 49 Produktideen von 136 Schülerinnen und Schülern eingereicht, von denen eine unabhängige Jury elf für eine eigene Umsetzungsphase auswählte. Dabei wurden die Ideen von den Schülern zusammen mit selbst ausgesuchten Wirtschaftspartnern in die Praxis umgesetzt.

Gewinnerin des "innovation@school"-Awards und damit von 1.000 Euro ist die HTL Mössingerstraße aus Klagenfurt mit ihrem „Smartpipe". Die jungen Techniker haben mit der Firma Hobas Engineering GmbH das intelligente GFK-Rohrsystem entwickelt. Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser zeichnete heute, Donnertag, die Gewinner bzw. zehn Projekte bei einem Festakt in der der HTL Wolfsberg aus.
„Ihr seid die Zukunft des Landes und diese Veranstaltung hat ein hohes Potential an Kreativität und Innovation. Ich kann euch als Bildungsreferent schon jetzt garantieren, dass dieser Wettbewerb weitergeführt wird", wartete der Landeshauptmann bereits zu Beginn mit einer erfreulichen Meldung auf. Auch die dritte Schulveranstaltung die er nun besuche gehe in dieselbe Richtung und zeichne sich durch neue Inhalte aus. Gute Schulen, ob nun Humanberufliche Schulen, Handelsakademien oder HTL‘s, zeichnen sich durch Vielfalt, gemeinsame Ziele, das schöpferische Potential und vielfältige Talente aus", so Kaiser.

Der Landeshauptmann bekannte sich auch dazu, dass seitens der Bildungspolitik in den nächsten Jahren Rahmenbedingungen zu schaffen seien, damit Kärnten, die Gesellschaft und seine Menschen auch weiterkommen. „Wenn wir alle gemeinsam den Grips einschalten, wird auch etwas Sinnvolles herauskommen".

Für Rudolf Altersberger, amtsführender Präsident des Landeschulrates, gibt es Personen und Institutionen die an etwas glauben und es auch umsetzen. „Dieser Ideenwettbewerb hat uns überzeugt, dass Erfolge umgesetzt werden können. In Kärntens Schulen steckt viel kreatives und innovatives Potential und wir freuen uns mit Landesschulinspektor Axel Zafoschnig stets, wenn wir die Projekte präsentiert bekommen".

Für HTL-Wolfsberg Direktor Johann Persoglia ist der Ideenwettbewerb ein immenser Motivationsschub für alle Schüler und hat zudem eine enorme Nachhaltigkeit „Sie können dabei ihre Kreativität ausleben und können mit Freude an eine Projektarbeit herangehen".

Univ. Prof. Dieter Kropfberger von der Privatstiftung Kärntner Sparkasse, betonte, dass die Stiftung den Ideenwettbewerb auch deswegen unterstütze, weil talentierte Schüler die Zukunft des Landes seien. „Wir müssen was tun, damit sie eine Zukunft haben."

Sabrina Schütz-Oberländer, Geschäftsführerin der Entwicklungsagentur Kärnten, dankte allen Unterstützern, wie dem Land Kärnten, dem Landeschulrat und der Kärntner Sparkassen Stiftung. Sie erinnerte auch daran, dass innovation@school 2004 ins Leben gerufen wurde. „In Kärnten kann man Karriere machen. Seit damals wurden über 520 Projektideen eingereicht und rund 1.250 Schülerinnen und Schüler nahmen am Projekt teil", so die EAK-Chefin.

Bei der Preisverleihung waren auch HTL-Landesschulinspektor Axel Zafoschnig und der Wolfsberger Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz anwesend.

I N FO: www.innovation-school.info, Entwicklungsagentur Kärnten, Christine Micheuz, Tel.: 0463 55800 94 e-mail: micheuz@madeinkaernten.at , Sämtliche elf Projekte sind im Dateianhang beschrieben.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, Landeschurat, EAK
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Varh
Downloads
Sämtliche elf Schulprojekte sind im Dateianhang beschrieben.

Innovation School Projekte