News

LOKAL

Kärntner Landeswappen für Gasthof Seitner

15.06.2013
LH Kaiser: Der Betrieb ist ein Feldkirchner Traditionsunternehmen mit großer Betriebskontinuität
Das Recht zur Führung des Kärntner Landeswappens erhielt heute, Samstag, der Gasthof Seitner in Feldkirchen verliehen. Landeshauptmann Peter Kaiser bezeichnete den Gasthof als Vorzeigebetrieb für die „Kärntner Wirtshauskultur“ und lobte seine Betriebskontinuität.

„Das Kärntner Traditionsunternehmen hat sich zu einem herausragenden gesellschaftlichen und kulturellen Treffpunkt für die Bezirksstadt Feldkirchen entwickelt“, lobte der Landeshauptmann. Als Vereinslokal der Stadtkapelle, des Rotary-Clubs, des Lions-Clubs, des Imkervereins, des Vereins Natürliches Leben, der Feldkirchner Chöre, der Goldhauben-Frauen sowie vieler anderer Gäste sei „der Seitner“ ein Begriff in Feldkirchen sowie über die Bezirksgrenzen hinaus geworden. „Der Gasthof Seitner hat in den vergangenen Jahrzehnten außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der Wirtschaft erbracht und damit das Interesse Kärntens im besonderen Maße gefördert. Ich gratuliere zum Kärntner Landeswappen“, sagte Kaiser.

Der Gasthof Seitner ist ein Kärntner Traditionsunternehmen, das bereits seit dem Jahre 1750 besteht. Der Gasthof kann auf eine bewegte Geschichte und jahrhundertelange Betriebskontinuität zurückblicken. Er wurde in dieser Zeit von verschiedenen Eigentümern geführt, entscheidend für die positive Entwicklung des Gasthauses war Anna Göderle. Durch sie wurde der „Seitner“ zum beliebtesten Speiselokal und gastronomischen Treffpunkt der Stadt. 2001 übernahm Tochter Christine Berger. Derzeit beschäftigt das Gasthaus Seitner ganzjährig 17 bis 20 Vollzeitmitarbeiter, zu Spitzenzeiten auch 30 Mitarbeiter.

Die Präsentation der Chronik wurde von Wilhelm Wadl, Direktor des Landesarchivs vorgenommen unter den zahlreichen Ehrengästen war auch Feldkirchens Bürgermeister Robert Striessnig.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Ulli Sternig

Honorarfreies Fotomaterial zu dieser Aussendung finden Sie unter www.ktn.gv.at (Fotohinweis: LPD/fritzpress).