News

LOKAL

Zertifikate für 55 Kindergarten- bzw. Hortpädagoginnen

09.07.2013
Feierliche Übergabe durch LH Kaiser – Klares Ja zur Förderung der Bildung
55 Kindergarten- und Hortpädagoginnen erhielten am Donnerstag ihre Zertifikate für Leitungsfunktionen durch Landeshauptmann Peter Kaiser. Die feierliche Überreichung erfolgte im Beisein der Kindergarteninspektorin Iris Raunig und dem IBB-Leiter (Institut für Bildung und Beratung) Gerald Salzmann im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung. Die 55 Kindergarten- und Hortpädagoginnen hatten an den für 2012/13 angebotenen drei Ausbildungslehrgängen, die sie zu Leiterinnen qualifizieren, teilgenommen.

Der Landeshauptmann dankte für das enorm wichtige Engagement der Pädagoginnen und wies auf deren große Aufgabe und Verantwortung hin. Er bezeichnete sie auch als Anwältinnen der Kinder und als Zukunftsträgerinnen. Alle pädagogischen Berufe bräuchten eine gleichwerte Ausbildung, forderte Kaiser. Dadurch würden sie die längst verdiente Aufwertung bekommen. Auch mehr Männer sollten diesen Beruf ergreifen. Die Bildung, vom Kleinkind bis zur Erwachsenenbildung, sei ein lebensbegleitender Prozess. „Die Bildung ist die Hauptspeise des Menüs des Lebens“, betonte er deren Wichtigkeit. Die pädagogische Arbeit sei auch von enormer sozialer Bedeutung, denn sie berge die große Chance, mögliche Benachteiligungen wettzumachen. Auch die Lust am Neuen sollte nicht verloren gehen, appellierte der Landeshauptmann an die Pädagoginnen, das Gefühl für den Wert der Neugierde zu vermitteln. „Was Sie tun und leisten, tun Sie für sich, für die Kinder und für die Gesellschaft“, so Kaiser. Kärnten sei stolz auf sie.

Die Zukunftskoalition und er als Bildungsreferent haben sich auch klar zur positiven Entwicklung der Kärntner Bildungslandschaft bekannt. Das Land wolle Bildung und lebensbegleitendes Lernen unterstützen, bekräftigte Kaiser.

IBB-Ausbildungsleiter Gerald Salzmann ging auf die Ausbildungsmodule sowie auf das sich positiv gewandelte Bild der elementaren Bildungseinrichtungen näher ein. Kommunikation sei ebenso gefordert wie Teamentwicklung, Organisation, Konfliktmanagement und die enge Kooperation mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten und Partnern. Qualitätsentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit seien unabdingbar, so Salzmann, der ebenfalls allen Ausbildungsteilnehmerinnen für ihr Engagement dankte. Die Zertifikatsübergabe wurde musikalisch von Tatyana Stancheva und Edwin Caceres umrahmt.




Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Karl Brunner
Fotohinweis: LPD/ fritzpress