News

POLITIK

LH Kaiser reist nächste Woche nach Brüssel

13.09.2013
Treffen mit Vertretern von Europäischer Kommission und Rat der Europäischen Union – Kärntner Abend im Verbindungsbüro und Fernsehaufzeichnung von ORF-Diskussionsrunde
Eine weitere Brüssel-Reise als Landeshauptmann und EU-Referent wird Peter Kaiser nächste Woche antreten. Am Mittwoch, dem 18. September, stehen Gesprächstermine mit hohen Vertretern aus der Europäischen Kommission und dem Rat der Europäischen Union am Programm. Bei einem Kärntner Abend in den Räumlichkeiten des Verbindungsbüros wird sich Kärnten als Wirtschaftsland präsentieren. Am Donnerstag, dem 19. September, wird Kaiser unter Moderation von Raimund Löw mit EU-Politikern und europäischen Journalisten in der Fernsehaufzeichnung der ORF-Sendung „Inside Brüssel“ diskutieren.

Für den Landeshauptmann haben europäische Politik und grenzüberschreitende Zusammenarbeit einen sehr hohen Stellenwert. Er will deshalb auch der nach wie vor bestehenden EU-Skepsis entgegenwirken. „Es ist wichtig, den Menschen zu sagen, dass wir von der EU mehrfach profitieren – nicht nur durch die Stärkung einer solidarisch-europäischen Gemeinschaft, sondern auch in finanzieller Hinsicht. Kärnten ist Nettoempfänger“, so Kaiser. Er freue sich sehr auf konstruktive Gespräche mit Direktor Rudolf Niessler von der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission und Direktor Berthold Berger von der Direktion 3 – Wettbewerbsfähigkeit im Rat der Europäischen Union.

Beim Kärntner Abend am Mittwoch ist ein Bericht vom Kärntner Industriellenvereinigungs-Präsident Christoph Kulterer geplant, der den Landeshauptmann auch bei weiteren Terminen bei EU-Institutionen begleitet.

Der Landeshauptmann hatte bereits Anfang Juli in Brüssel an den Sitzungen des Ausschusses der Regionen (AdR) teilgenommen, in dem er seit Juni 2013 Vollmitglied ist. Damals sprach er auch mit dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia.

Dank und Lob spricht der Landeshauptmann dem EU-Verbindungsbüro (VBB) des Landes Kärnten mit Leiterin Martina Rattinger aus: „Es ist eine enorm wichtige Informationsdrehscheibe, es verbindet Kärnten und die EU in vielerlei Hinsicht.“ Erst kürzlich konnte Kaiser gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aller Landtagsparteien 38 Ex-Praktikantinnen und Ex-Praktikanten des VBB in Klagenfurt begrüßen und mit ihnen im Rahmen des traditionellen Alumni-Netzwerktreffens diskutieren.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Schäfermeier/ Böhm