News

POLITIK

Junge Kärntner können EU in Brüssel hautnah kennenlernen

16.09.2013
EU Referent LH Kaiser: Exkursionen von Schulklassen zu Einrichtungen der EU werden gefördert – Zweck: Besseres Verständnis für die EU und die Europäische Integration
Auf Initiative von EU- und Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser werden im Schuljahr 2013/14 AHS- und BHS-Schulklassen, die eine Exkursion zu Einrichtungen der Europäischen Union nach Brüssel durchführen, durch das Land Kärnten unterstützt. Das gab der Landeshauptmann heute, Montag, bekannt.

„Als zuständiger EU- und Schulreferent möchte ich mit der Initiative erreichen, dass junge Menschen ein besseres Verständnis für die EU aber auch für europäische Zusammenhänge in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie die europäische Integration bekommen. Wer die europäische Dimension in den verschiedensten Lebensbereichen erkennt und sie für sich selbst nutzbar machen kann, hat in unserer globalisierten Welt klare Vorteile und kann auch für unsere Gesellschaft einen wertvollen Beitrag leisten", betonte Kaiser. Laut dem Landeshauptmann stehen für das Schuljahr 2013/14 begrenzte Mittel zur Verfügung. Daher gelte das Prinzip „First come -first serve". Die Fördersumme beträgt 100 Euro pro Exkursionsteilnehmer.

Antragsberechtigt höhere Schulen in Kärnten, vertreten durch Schulleiterin oder Schulleiter oder die Elternvereine. Gefördert werden Exkursionen, wenn der Reise ein pädagogisches Konzept (EU-Themen im Schulunterricht) zu Grunde liegt, und wenn sich die Schülerinnen und Schüler speziellen EU-Themen im Vorfeld widmen. Angebote wie jene des „Kärntner EuropaCafe", des Europahauses Klagenfurt oder der Kärntner EuropeDirect-Stellen können etwa für schulbezogene EU-Vorträge, etc. genutzt werden. Im Rahmen der Brüssel-Exkursion soll auch ein Besuch im Verbindungsbüro (Internet: http://vbb.ktn.gv.at) des Landes Kärnten sowie der Besuch von mindestens einer Einrichtung der Europäischen Institutionen (zB: Europäische Kommission, Europäisches Parlament, Ständige Vertretung, Ausschuss der Regionen, etc..) absolviert werden.

Dem Förderantrag ist ein Pädagogisches Konzept beizulegen. Nähere Informationen zum pädagogischen Konzept sind beim Landesschulrat für Kärnten, Gerlinde Duller, Tel. (0463) 5812-315, Mail: gerlinde.duller@lsr-ktn.gv.at erhältlich.

Das Antragsformular kann unter der Internet-Adresse www.europa.ktn.gv.at heruntergeladen und an die Antrags- bzw. Bewilligungsstelle, (Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 1 – Landesamtsdirektion, UAbt. Europäische und internationale Angelegenheiten, Mießtaler Straße 1, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Tel. 050 536 10132 – mail: eu-buero@ktn.gv.at, Ansprechperson: Silvia Hrstic) übermittelt werden. Der Antrag muss vor dem Beginn der geplanten Fahrt gestellt werden. Die Förderungszusage erfolgt schriftlich. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht.

I N FO: Weitere Informationen, Förderungsrichtlinien und das Antragsformular findet man auf www.europa.ktn.gv.at

Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser,
Redaktion: Michael Zeitlinger