News

POLITIK

Interregionale Zusammenarbeit für bessere Luftqualität

18.09.2013
LR Holub bei Abschlusskonferenz des grenzüberschreitenden EU-Projekts „PMinter“ in Maribor – Hausbrand und Straßenverkehr weiter größte Faktoren für Feinstaubbelastung
 Pro Jahr sterben innerhalb der Europäischen Union auf Grund einer erhöhten Belastung durch Feinstaub 370.000 Menschen früher. Im slowenischen Maribor wurden heute, Mittwoch, bei der internationalen Abschlusskonferenz des 2010 gestarteten grenzüberschreitenden EU-Projekts „PMinter“, an dem das Land Kärnten und die Stadt Klagenfurt maßgeblich beteiligt waren, Erkenntnisse und Maßnahmen zur Feinstaubbekämpfung in den Regionen Klagenfurt/Unterkärnten, Südsteiermark und Maribor/Nordslowenien präsentiert und diskutiert.

Auch für Umweltreferent LR Rolf Holub ist der Kampf gegen die Feinstaubbelastung und andere Schadstoffe eine zentrale Herausforderung. „Wir müssen uns mit einer ambitionierten, koordinierten und grenzübergreifenden Umweltpolitik gegen diese Problematik stemmen. Auch 2013 stehen in Kärnten zwölf kontinuierliche Feinstaub-Messgeräte zur Kontrolle der Grenzwerteinhaltung“, informierte er.

Die Stadt Klagenfurt, Lead-Partner des „PMinter“-Projekts, verschreibe sich bereits mit großen Bemühungen dem Kampf gegen den Feinstaub. „Wir werden auch landesweit die Anstrengungen gegen die Feinstaubproblematik weiter erhöhen. Der Kampf gegen den Feinstaub ist gleichermaßen ein Kampf für die Gesundheit der Kärntnerinnen und Kärntner“, so Holub. Gerade in den Wintermonaten und in Bereichen, die stark von Inversionswetterlagen betroffen sind – wie das Lavanttal oder das Klagenfurter Becken – sei die Belastung überdurchschnittlich hoch.

Im Jahr 2012 wurden die verankerten Feinstaub-Überschreitungen jedenfalls eingehalten, insgesamt gebe es eine erkennbare Abnahme der Belastung von 2010 bis 2012. Die Hauptbelastungsquellen seien nach wie vor der Hausbrand sowie der Straßenverkehr. „Unter anderem deshalb ist eine Stärkung des Öffentlichen Verkehrs nicht nur ein zusätzliches Mobilitätsangebot, sondern sogar eine wirksame gesundheitspolitische Maßnahme“, betonte Holub.

Näher Informationen zum Projekt unter www.pminter.eu

Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Böhm
Fotohinweis: Büro LR Holub