News

POLITIK

Vier Gemeinden sind gemeinsam noch stärker

LHSTvin. Gaby Schaunig mit den Bürgermeistern Skorjanz, Müller, Blaschitz und Polessnig sowie den AmtsleiterInnen<BR> 19.09.2013
LHStv.in Schaunig: Gemeinden Völkermarkt, Griffen, Ruden und Diex starten Verwaltungskooperation
„Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“ – Diesen Leitsatz haben sich die Gemeinden Völkermarkt, Griffen, Ruden und Diex vorgenommen, um gemeinsam die Verwaltungsstrukturreformen und Kooperationsmöglichkeiten zu reformieren. „Die gänzliche Auflösung auch nur einer Gemeinde gilt als absolutes Tabu“, sind sich die vier Bürgermeister Valentin Blaschitz, Josef Müller, Rudolf Skorjanz und Anton Polessnig einig. „Diese vier Gemeinden sind im Großen und Ganzen gut aufgestellt, in vielen Bereich waren die Benchmarkzahlen des Landes unterschritten“, weiß Gemeindereferentin LHStv.in Gaby Schaunig. In ihrem Beisein haben die Gemeindeoberhäupter den Vertrag für eine Interkommunale Verwaltungskooperation unterschrieben.

In Arbeitssitzungen und zahlreichen Ist-Analysen wurden entsprechende Problemfelder und Lösungsvorschläge erarbeitet. Man kam zum Ergebnis, dass eine Zusammenlegung der Gemeinden einen Verlust von Ertragsanteilen bewirken würde, aber Zusammenarbeit im Verwaltungsbereich Wissen bündelt, die Effizienz steigert und Kosten spart. „Wichtig ist, dass weder Kunden noch Mitarbeiter weite Wege auf sich nehmen müssen“, so Schaunig. Die Ansprechpartner vor Ort bleiben erhalten, die Bearbeitung erfolgt dort, wo Ressourcen und Know-how vorhanden sind.

Beispielsweise nehmen Griffen, Ruden und Diex in Zukunft für die Gehaltsabrechnung die günstige Dienstleistung des Sozialhilfeverbandes Völkermarkt in Anspruch. Weiters werden alle vier Gemeinden auf dieselbe EDV-Basis gestellt. Alle vier Bürgermeister beteuerten, dass das Fachwissen und die Personalkapazitäten der Nachbarn genutzt werden sollen. Dem Bürger ist es egal, wo der Bauakt oder die Vorschreibung formal erledigt wird, solange der Ortsbezug erhalten bleibt.

„Diese Kooperation ist beispielgebend für ganz Kärnten und ich bedanke mich bei den Bürgermeistern sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Erarbeiten dieser Verwaltungskooperation zum Wohle der Bevölkerung und zur Reduzierung der Verwaltungskosten“, betont Schaunig.

Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Kohlweis/Böhm
Fotohinweis: Büro LHStv.in Schaunig