News

LOKAL

Großer „Run“ auf das JUGEND.mobil Ticket

27.09.2013
LR Holub: Rund 4.000 Jugendliche fahren bereits um 96 Euro ein Jahr lang mit Öffis durch ganz Kärnten
Kurz nach seiner Fortführung und kurz nach der Präsentation durch Verkehrsreferent LR Rolf Holub herrscht ein großer „Run“ auf das Kärntner „JUGEND.mobil Ticket“. Bereits rund 4.000 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge haben sich eine Netzkarte um 96 Euro gesichert, die sie ein Jahr lang mit den Öffis durch ganz Kärnten bringt.

„Die harten Verhandlungen mit dem Familienministerium haben sich bezahlt gemacht. Erst kurz vor Schulbeginn konnte hinsichtlich der Umsetzung des Tickets eine vertragliche Lösung unter Dach und Fach gebracht werden“, ruft Holub in Erinnerung. Umso größer sei nun seine Freude, dass das JUGEND.mobil Ticket reißenden Absatz unter Kärntens Jugend findet. „Es ist eine Bestätigung, dass wir bei den Verhandlungen mit dem Bund nicht nachgegeben haben. So können wir den jungen Kärntnerinnen und Kärntner ein tolles Mobilitätsangebot bieten“, so Holub, der auf die wesentlichen Verbesserungen des Tickets hinweist.

So sind für das JUGEND.mobil Ticket Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge anspruchsberechtigt, die unter 24 Jahre alt sind und ihren Hauptwohnsitz in Kärnten haben ODER die Schule bzw. den Lehrbetrieb in Kärnten besuchen. Damit können ab heuer auch endlich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrlinge, die nach Kärnten zur Ausbildung ein- oder auspendeln, das JUGEND.mobil Ticket nutzen und über die regionalen Ausgabestellen beantragen, informiert Holub.

Geringe Mobilitätskosten, ein einfacher Zugang zum Öffentlichen Verkehr, höhere Verkehrssicherheit, mehr Flexibilität für die Jugend gepaart mit weniger Umweltbelastung und einer besseren Auslastung der Öffis: Für Holub ist das JUGEND.mobil Ticket ein Gewinn für das gesamte Bundesland. „Rund 4.000 verkaufte JUGEND.mobil Tickets innerhalb der ersten Wochen zeigen, dass wir richtig liegen. Die Öffis liegen bei den Kärntner Jugendlichen voll im Trend“, so der Verkehrsreferent.

Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/Böhm