News

POLITIK

Gailtaler Bildungszentrum ist Leuchtturmprojekt

25.10.2013
LH Kaiser bei Eröffnungsfeier in St. Stefan im Gailtal
Sehr stimmungsvoll wurde heute, Freitag, das Bildungszentrum in St. Stefan im Gailtal eröffnet. In Liedern und Gedichten war die große Freude aller Kinder der im neuen Haus angesiedelten Institutionen spürbar. Im Bildungszentrum werden 48 Volksschulkinder in vier zweisprachigen Klassen unterrichtet, dazu kommen 38 Kindergartenkinder, zwölf Kinder in der Nachmittagsbetreuung und über 60 Kinder in der Musikschule. Es gibt zudem eine hauseigene Küche, wo für die Kinder gekocht wird.

Bildungsreferent Landeshauptmann Kaiser zitierte in seiner Eröffnungsrede den Wiener Arzt und Politiker Julius Tandler: „Wer Kindern Paläste baut, reißt Kerkermauern nieder.“ Hier in St. Stefan sei so ein Palast gebaut worden. „Ich freue mich auch, dass hier so ein geborgenes Umfeld entstanden ist und in der Volksschule auch Slowenisch gelehrt wird“, betonte Kaiser. Er bezeichnete Bürgermeister Hans Ferlitsch als integrative Vaterfigur und Vorbild für viele Bürgermeister. „Hier ist eine Gemeinde, hier ist ein Land, das auf seine Menschen schaut“, sagte Kaiser. Das neue Bildungszentrum in St. Stefan im Gailtal sei ein Leuchtturmprojekt für die Bildung des Landes.

Bürgermeister Ferlitsch freute sich über die Eröffnung dieses Großprojektes in seiner Gemeinde. Für Hermagors Bezirkshauptmann Heinz Pansi zeigt das neue Bildungszentrum, wie viel man im ländlichen Raum zustande bringe, wenn man es nur wolle. Landtagsabgeordneter Christian Poglitsch sagte in Vertretung von LR Wolfgang Waldner, dass Bildung eines der zentralsten und wichtigsten Themen für die Zukunft sei.

Im neuen Bildungszentrum St. Stefan im Gailtal finden die Volksschule, der Kindergarten, die Musikschule und ein Hort für Nachmittagsbetreuung Platz. Die Volksschule wurde im Zuge des Umbaus komplett saniert, die Räumlichkeiten des Kindergartens wurden größtenteils neu zugebaut. Im von mehreren externen Vereinen genutzten Turnsaal gibt es auch eine Kletterhalle der Naturfreunde. Die Gesamtinvestitionssumme für das Bildungszentrum betrug 1,9 Mio. Euro. Seitens des Schulbaufonds des Landes gab es für das Projekt 764.000 Euro. Mit der Bauausführung waren großteils heimische Firmen beauftragt, bedankt wurde bei der Eröffnung auch Architekt Werner Moritsch. Die Segnung des Bildungszentrums erfolgte durch Pfarrer Martin. Moderiert wurde die Feier von Vizebürgermeister Markus Brandstätter, neben vielen Bürgermeistern und Schuldirektoren der Umgebung waren auch Johann Polzer und Harald Flaschberger von der Landesimmobiliengesellschaft (LIG) anwesend.

Für den Landeshauptmann ist es übrigens eine Woche mit vielen bildungspolitischen Terminen. So wurde am Dienstag bereits in Rennweg ein Bildungszentrum eröffnet, am Mittwoch ein neues Netzwerk für mehr Gesundheit und Umweltbewusstsein in Schulen vorgestellt und am Donnerstag sprach Kaiser im Rahmen eines Empfanges in den Kärntner Tourismusschulen Warmbad-Villach mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Landeslehrer-Dienstrechtstagung. Heute, Freitag, besichtigte er noch die Kinderbetreuungsstätte „International Day Care Center“ der Kooperationspartner „Verein Sonnenstrahl“ und Infineon Technologies Austria AG in Villach sowie die International School Carinthia in Oberwollanig bei Villach.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Sternig/Böhm
Fotos: LPD/fritzpress bzw. Büro LH Kaiser