News

POLITIK

Arnold Gabriel bestgereihter Kandidat für KABEG-Vorstandsdirektor

25.10.2013
Hat sich in offenem und geordnetem Auswahlverfahren einer externen Personalagentur als beste Wahl herausgestellt – Wunsch von LHStv.in Prettner: Ruhe in KABEG bringen und Vertrauen wieder herstellen
In der Aufsichtsratssitzung der Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG) konnte sich heute, Freitag, Arnold Gabriel unter 49 Bewerberinnen und Bewerbern als bestgereihter für die Funktion des KABEG-Vorstandsdirektors durchsetzen. Nun soll Aufsichtsratsvorsitzende Michaela Moritz mit ihm als erstgereihten die Vertragsinhalte aushandeln.

„Mit Arnold Gabriel ist sichergestellt, dass die Arbeit für die Menschen im Vordergrund steht und die KABEG wieder in ruhiges Fahrwasser kommt“, kommentiert Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner die Entscheidung des KABEG-Aufsichtsrates. Nach den Turbulenzen der letzten Jahre sei es nun wichtig, dass wieder Ruhe in die KABEG komme und das Vertrauen aufgebaut werde, damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die hohe Qualität der Versorgung sicherstellen können, so Prettner.

Gabriel ist promovierter Betriebswirt mit dem Schwerpunkt strategisches Management und kennt aufgrund seiner 20-jährigen Erfahrungen im Gesundheitswesen die Kärntner Gesundheitslandschaft so gut wie kaum ein anderer. Gabriel ist zudem Mitglied der Bundesgesundheitskommission und hat an der Gesundheitsreform mitgearbeitet.

Gerade der Umstand, dass Gabriel in einem offenen und geordneten Auswahlverfahren, das von einer international anerkannten und unabhängigen Personalagentur durchgeführt wurde, als bestgereihter für diese wichtige Funktion vorgeschlagen wurde, bestätige seine hohe Eignung und umfassenden Qualifikationen für den Posten als Vorstandsdirektor des größten Gesundheitsversorgers in Kärnten, so Prettner. „Ich bin überzeugt, dass Arnold Gabriel seine verantwortungsvolle Aufgabe zum Wohl der Kärntnerinnen und Kärntner erfüllen wird und wünsche ihm alles Gute und viel Erfolg bei seiner zukünftigen Tätigkeit“, so die Gesundheitsreferentin.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Büro LHStv.in Prettner/Böhm