News

WIRTSCHAFT

Innovationskongress 2013 in Villach

14.11.2013
LH Kaiser und LR Waldner hoben Kärnten als Land mit vielen innovativen Unternehmen hervor
Im Congress Center Villach startete heute, Donnerstag, der Innovationskongress 2013. Aus kleinen Anfängen 2009 hat sich der Kongress mittlerweile zu Europas größter Veranstaltung in diesem Bereich entwickelt. Unter den zahlreichen Interessierten waren auch Landeshauptmann Peter Kaiser und Wirtschaftsreferent LRWolfgang Waldner.

„Ziel der Kärntner Landesregierung ist es Innovation, Internationalität und damit verbunden Investitionen in den Mittelpunkt zu stellen, das wurde auch in der Regierungserklärung so festgeschrieben", sagte Kaiser. Kärnten habe zwar momentan wenig finanzielle Mittel, diese seien aber konzentriert und fokusiert einzusetzen. „Wir haben Stärken und stärken diese auch", betonte der Landeshauptmann und verwies auf innovative Unternehmen wie beispielsweise Infineon und viele andere mehr. Auch kleine und mittlere Betriebe müssten gestärkt werden. „Dafür müssen von uns die politischen Rahmenbedingungen kommen, das ist unsere Aufgabe, der wir auch sehr gerne nachkommen."

Wirtschaftsreferent Waldner betonte in Zusammenhang mit der demographischen Entwicklung, dass es wichtig sei, Wachstum zu stärken, Wertschöpfung zu lukrieren und Arbeitsplätze zu schaffen, damit auch junge, gut ausgebildete Leute wieder nach Kärnten zurückkommen könnten. „Der Kongress ist dafür ein großer Beitrag, vielen Dank dafür." Waldner sagte außerdem, dass man sich auf innovative Betriebe und Projekte fokusiere, in diesem Zusammenhang nannte er den Aussichtsturm am Pyramidenkogel und die Kärntner Badehäuser.

Innovation sei dann erfolgreich, wenn sie in erfolgreiche Produkte am Markt münde, sagte Sabine Herlitschka vom Vorstand der Infineon Technologies AG und betonte weiters: „Wir sind dabei, uns immer neu zu erfinden." Otmar Petschnig, Vizepräsident der österreichischen Industriellenvereinigung, meinte, es sei kein Zufall, dass der Kongress in unserem Bundesland stattfinde: „Kärnten ist vielfach unterschätzt, es gibt hier eine hohe Anzahl an Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung.“ Vizebürgermeister Günther Albl berichtete, dass Villach eine sehr innovative Stadt sei und man beispielsweise im nächsten Jahr im Technologiepark über 16.000 Quadratmeter neue Forschungsfläche erschließen werde. Einig waren sich Connect-Generaldirektor Khalil Rouhana, Klaus Pseiner, Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und Michael Losch vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, dass der Innovationskongress eine hervorragende Veranstaltung sei, auf die Kärnten stolz sein könne.

Moderiert wird der Innovationskongress 2013, der vom 14. bis 15. November im Congress Center Villach stattfindet, vom ehemaligen ORF-Moderator Josef Broukal. Initiator und wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung ist Professor Peter Granig von der Fachhochschule Kärnten.


Rückfragehinweis: Büros LH Kaiser, LR Waldner
Redaktion: Ulli Sternig
Fotohinweis: LPD/Höher