News

POLITIK

Euregio „Senza Confini“: Historischer Tag für Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und Veneto

25.11.2013
LH Kaiser, Euregio-Präsident Zaia und Präsidentin Serracchiani beschlossen gemeinsam „Regierungsprogramm“
Die Euregio „Senza Confini – Ohne Grenzen“ ist politisch und organisatorisch einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Heute, Montag, wurden in Venedig sowohl die Geschäftsordnung als auch das Regierungs- bzw. Aktionsprogramm gemeinsam beschlossen. Landeshauptmann Peter Kaiser, Deborah Serracchiani, Regionspräsidentin von Friaul-Julisch Venetien sowie Luca Zaia, Regionspräsident des Veneto und Euregio-Präsident, unterzeichneten die entsprechende Vereinbarung. Sie alle sprachen von einem „historischen Tag“ für die Euregio „Senza Confini“ und dem Start vertiefter Beziehungen ihrer drei befreundeten Länder.

Landeshauptmann Kaiser erklärte, dass mit dem nun endgültig vorliegenden Aktionsplan auch künftig eine grenzüberschreitende Raumentwicklung stattfinden werde. Nun seien alle organisatorischen, finanziellen und administrativen Voraussetzungen unter Dach und Fach, was die Grundlage für eine nachhaltige grenzüberschreitende Entwicklung bilde.

„Ich bin überzeugt, die Zukunft Europas liegt in den Regionen. Mit der Euregio „Senza Confini“ wollen wir eine beispielgebende Zukunftsregion sein“, so Kaiser. Er wies auf die Einmaligkeit der Lage am Schnittpunkt dreier Kulturen und Sprachen (slawisch, romanisch, germanisch) hin.

Kaiser führte aus, dass zahlreiche Jobs durch Kooperationen geschaffen werden könnten, insbesondere in den Bereichen Tourismus und Kultur. Die gemeinsame Vermarktung der Regionen sei eine große Chance für die Euregio. Auch für Schul- und Bildungsprogramme regte Kaiser an, mehr wechselseitige Durchlässigkeit zu schaffen und bezog sich dabei sowohl auf Kinderbetreuungseinrichtungen wie auch auf Höhere und internationale Schulen. Auch im Bereich der Hochschulen und Universitäten sowie im Sozialbereich sollten Austausch und die Nutzung von Synergien vermehrt möglich werden, so Kaiser.
Kärntens Landesamtsdirektor Dieter Platzer wurde zum Direktor der Euregio „Senza Confini“ gewählt. Platzer war bislang schon geschäftsführender Direktor.

„Gemeinsam Wohlstand sichern und Entwicklung fördern, das ist unser Motto der nächsten Jahre, mit dem wir uns zum Ziel gesetzt haben, eine Vorzeigeregion in Europa zu werden“, machte Kaiser deutlich. Nun habe man über die Jahre 2014 und 2015 den klaren politischen Rahmen für die Strategien zur Entwicklung des Grenzraumes und entsprechender Projekte geschaffen.

Wie Kaiser sagte, gehe es darum, den vielfachen Mehrwert der Euregio zu nutzen, insbesondere im Hinblick auf das Lukrieren von EU-Fördermitteln. Man werde größtes Augenmerk darauf richten, die EU-Förderprogramme und EU-Fördermittel für den grenzüberschreitenden Bereich umfassend auszuschöpfen und sich an den transnationalen Kooperationsprogrammen im Rahmen der Makroregionen Donauraum, Adriatisch-Ionischer Raum und Alpenraum beteiligen. Die Euregio habe über eine strukturell verträgliche Erweiterung nach der Konsolidierungsphase auch ein gutes Potenzial zur Weiterentwicklung, ist Kaiser überzeugt.

„Senza Confini“ wolle im Sinne einer Großregion zum Wohl der Bürger in effizienter Weise tätig sein. „Denn es gibt das gemeinsame Bekenntnis für eine nachhaltige Entwicklung, für qualitatives Wachstum, für die Bekämpfung der Beschäftigungslosigkeit, für eine innovative Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik sowie für die Vermarktung gemeinsamer Tourismus- und Kulturangebote“, so Kaiser. Die drei Regionen bekennen sich weiters zur sprachlichen und kulturellen Vielfalt, zu einem Bildungsaustausch wie auch zu Kooperationen im Gesundheits- und Sozialbereich.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Kurath/Brunner
Foto: LPD/fritzpress