News

KULTUR

Stadttheater Klagenfurt auf gutem Weg

26.11.2013
LR Waldner: Einstimmigkeit im Theaterausschuss von Land und Stadt bei Rechnungsabschluss bzw. - voranschlag
Konstruktives Klima und positive Stimmung herrschte heute, Dienstag, bei der Sitzung des Gemeinsamen Theaterausschusses von Land Kärnten und Stadt Klagenfurt unter der Leitung von Kulturreferent LR Wolfgang Waldner. Nach schwierigen und stürmischen Zeiten, die ein Intendantenwechsel immer nach sich ziehe, sehe er das Stadttheater auf einem guten Weg, so der Kulturreferent. „Das zeigt sich auch in den Opernerfolgen der neuen Spielzeit, wozu ich auch dem neuen KSO-Chefdirigenten Alexander Soddy sehr herzlich gratuliere“, sagte Waldner.

Erkennbar wurde der gute Weg auch im Rechnungsabschluss der Spielsaison 2012/13 und im Voranschlag 2014/15, die vom Theatergremium einstimmig angenommen wurden. Beim Rechnungsabschluss wurde von Verwaltungsdirektorin Alexandra Stampler-Brown eine „Punktlandung“ hingelegt. Das heißt, es wurde der Budgetrahmen von rund 18,9 Millionen Euro nicht nur eingehalten, sondern trotz Startschwierigkeiten eine Rückzahlung von fast 130.000 Euro an die Theatererhalter erwirtschaftet. Immerhin konnten dabei auch so wesentliche und umfangreiche Investitionen wie die Übersiedlung des Kostümfundus nach Tessendorf oder das neue Inspizientenpult plus neuer Verkabelung des Hauses getätigt werden.

Elf Produktionen wurden im Großen Haus gespielt, sechs an anderen Spielstätten und zwei auswärtige Gastspiele ergaben 108.011 Besucher bei insgesamt 214 Vorstellungen – um neun mehr als im Jahr zuvor. 6.586 Teilnehmer konnten bei neuen Veranstaltungen des Theaters gezählt werden. In Summe wurden in der Spielzeit 363 Leute beschäftigt, 271 davon ständig.
Auch für den Voranschlag wurden die Vorgaben eingehalten, woraus sich ein Förderungsbeitrag unter 16,7 Millionen Euro ergibt. Eine Erhöhung wurde maximal in Höhe der Inflationsrate zugestanden. Am Spielplan stehen wiederum elf Produktionen. „Der Aborückgang soll durch ambitioniertes Handeln aller, durch Spielplangestaltung, Marketingmaßnahmen, Freiverkauf sowie Einsparungen im Sachbereich aufgefangen werden“, erklärte Intendant Florian Scholz. Festgelegt wurde jedoch, dass die Eintritts- und Abonnementpreise auch für die dritte Spielzeit in Folge gleich bleiben. Schon jetzt konnte besonders bei den beiden Musikproduktionen „Rosenkavalier“ und „Macbeth“ ein Zuwachs bzw. eine steigende Auslastung von mehr als 80 Prozent beobachtet werden.


Rückfragehinweis: Büro LR Waldner
Redaktion: Trauhsnig/Sternig