News

LOKAL

„Herzschlag 2014“: Klagenfurt freut sich auf Nationale Sommerspiele von Special Olympics

27.11.2013
LH Kaiser dankt Sponsoren und Unterstützern – 1.518 Sportlerinnen und Sportler sowie 606 Trainerinnen und Trainer sind bereits angemeldet
Unter dem Motto „Herzschlag 2014 - gemeinsam er:leben“ finden in Klagenfurt vom 12. bis 17. Juni 2014 die 6. Nationalen Sommerspiele von Special Olympics mit internationaler Beteiligung statt. 1.518 Sportlerinnen und Sportler mit mentalen Beeinträchtigungen sowie 606 Trainerinnen und Trainer haben sich bisher dafür angemeldet. Heute, Mittwoch, wurde im Rahmen einer Pressekonferenz in der BKS Bank am Klagenfurter St. Veiter Ring Zwischenbilanz über die auf vollen Touren laufenden Vorbereitungsarbeiten gezogen. Zudem wurden die Hauptsponsoren vorgestellt und die Lebenshilfe Kärnten – sie stellt mit 81 Aktiven und 43 Betreuenden die größte der insgesamt 152 Delegationen – gab Einblicke in ihre intensive Trainingsarbeit.

Sportreferent Landeshauptmann Peter Kaiser ist Obmann des für die Organisation und Durchführung gegründeten Vereins „Herzschlag 2014“. Dieser besteht aus den Projektträgern Special Olympics Österreich, Lebenshilfe Kärnten, Land Kärnten und Stadt Klagenfurt. Der Landeshauptmann betonte, dass die Sommerspiele zeigen werden, was Menschen mit speziellen Bedürfnissen Großartiges leisten können. „Die Sportlerinnen und Sportler werden uns dabei auch alle an ihrer Freude teilhaben lassen“, ist sich Kaiser sicher. Er dankte den vielen Sponsoren und Unterstützern der Veranstaltung: „Man sieht, die Special Olympics sind der Gesellschaft viel wert und auch in der Gesellschaft viel wert.“ Als Bildungsreferent verwies Kaiser darauf, dass rund 2.300 Schülerinnen und Schüler bei den Sommerspielen mithelfen werden, auch die Fachhochschule stelle sich in den Dienst der guten Sache.

Marc Angelini von Special Olympics Österreich betonte die Wichtigkeit und Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit Behinderungen. Anton Henckel-Donnersmarck, Obmann der Lebenshilfe Kärnten, sagte, dass man die Sportlerinnen und Sportler nicht integrieren, sondern inkludieren wolle. Die Gesellschaft solle diese Menschen aufnehmen und von ihnen lernen. Er berichtete, dass einige Klientinnen und Klienten der Lebenshilfe Kärnten mittlerweile sogar als Trainerinnen und Trainer fungieren würden. Klagenfurts Bürgermeister Christian Scheider betonte als stellvertretender Vereinsobmann die Wichtigkeit der Sommerspiele für alle Menschen der Stadt.

Birgit Morelli moderierte die Pressekonferenz und nannte als Generalsekretärin von „Herzschlag 2014“ einige beeindruckende Zahlen und Fakten. So werden in zwölf Klagenfurter Sportstätten 17 Sportarten über die Bühne gehen. Die Radbewerbe sind sogar am sonst bei Messeveranstaltungen genützten Parkplatz West bei der Klagenfurter Autobahnabfahrt geplant. Die Top-Fünf-Disziplinen von den Teilnehmerzahlen her sind Schwimmen (295), Boccia (207), Stocksport (202), Leichtathletik (190) sowie Reiten/Voltigieren (85). Aus Kärnten nehmen 27 Delegationen mit 225 Sportlerinnen und Sportlern sowie 115 Betreuenden teil. Unser Bundesland ist besonders stark bei Leichtathletik (71), Schwimmen (49) und Boccia (27) vertreten.

Die Veranstalter gehen davon aus, dass die Sommerspiele über 10.000 Nächtigungen bringen. Morelli sagte, dass noch viele Aktionen geplant seien, um auf die Sommerspiele aufmerksam zu machen, man suche zudem noch freiwillige Helfer und weitere Sponsoren. Sie verwies auf die eigene Herzschlag-Kollektion vom Weitensfelder Trachtenhaus Strohmaier und auf das Lied „A Herzschlag“, das aus der Feder von Hubert Dreier stammt und von der Gruppe „Made in Austria“ intoniert wird.

Die vier Hauptsponsoren der Sommerspiele sind die BKS Bank, Pago, Mercedes-Benz und die Österreichischen Lotterien. Bei der Pressekonferenz sprachen BKS-Vorstandsmitglied Herta Stockbauer und Judith Figlhuber von Pago, Karl Stoss von den Österreichischen Lotterien meldete sich per Videobotschaft. Unter den vielen anwesenden Unterstützern und Freunden der Sommerspiele war auch die Kärntner Billard-Sportlerin Jasmin Ouschan als „Herzschlag“-Patin.

Wie das Training und die Vorbereitungen auf die Sommerspiele beim Team der Lebenshilfe Kärnten aussehen, erzählten Sportkoordinator Kurt Pobaschnig, die vierfache Staatsmeisterin im Schwimmen, Andrea Guggenberger, sowie der Laufsportler Alexander Radin, der u.a. schon mehrere Bergläufe und vier Halbmarathons absolviert hat. Pobaschnig meinte, dass es keinen Unterschied beim Training mit Menschen mit oder ohne Behinderungen gebe. Schmunzelnd merkte er aber an, dass er als Trainer schwer mit seinen Sportlerinnen und Sportlern der Lebenshilfe Kärnten mithalte.

Infos unter www.herzschlag2014.at


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; Verein „Herzschlag 2014“
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Eggenberger