News

POLITIK

Kärntner Energie-Masterplan wird in Deutschland vorgestellt

02.12.2013
LR Holub referiert diesen Mittwoch auf internationalem Klimakongress in Nordrhein-Westfalen – Großes Interesse an Kärntens Beitrag zu Klimaschutz und Energiewende
Der Kärntner Energie-Masterplan überschreitet diesen Mittwoch, 4. Dezember, Grenzen. Auf Einladung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und von Umweltminister Johannes Remmel wird ihn Energiereferent LR Rolf Holub auf dem Klimakongress in der Stadthalle von Wuppertal vorstellen. Der Kongress läuft unter dem Titel „Gemeinsam Zukunft gestalten“ und soll mit zahlreichen Expertinnen und Experten sowie politischen Verantwortungsträgern die Rolle von Regionen im internationalen Klimaschutz erörtern.

Die Referentinnen- und Referentenliste des Kongresses ist prominent bestückt. So wird etwa Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft direkt vor Holub sprechen. Während sich Krafts Vortrag mit „Energiewende und Klimaschutz als Fortschrittsmotor“ beschäftigt, wird Holub über „Kärntens Beitrag zum Klimaschutz durch konkrete Maßnahmen im Hinblick auf die Energiewende“ referieren und damit den Kärntner Energie-Masterplan vor den zahlreichen internationalen Gästen präsentieren.

Der Vortrag sei eine tolle Chance für Kärnten, sich einem internationalen Publikum als nachhaltiges Musterland für alternative Energiepolitik zu präsentieren, so Holub. „Es gab seitens der Veranstalter großes Interesse an unserem Projekt, denn auch in Nordrhein-Westfalen wird im Rahmen des Klimaschutzplans eine Beteiligung der gesamten Öffentlichkeit angepeilt. Vor allem der starke Bürgerbeteiligungsprozess des Energie-Masterplans ist ein völlig neuartiger Zugang zur Energiepolitik eines Landes. Dieses Konzept sorgt bei unseren Nachbarn für Aufsehen, denn Kärnten beschreitet hier Neuland und wird mit dem Energie-Masterplan zu einem europäischen Vorreiterland in Sachen nachhaltiger Energiepolitik und Bürgerbeteiligung“, betont Holub.


Rückfragehinweis: Büro LR Holub
Redaktion: Rauber/ Böhm