News

LOKAL

Aktionswoche gegen Armut machte in Klagenfurt Station

10.12.2013
LHStv.in Prettner: Bildung, Vollzeitjobs und Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind beste Mittel gegen Armut
Anlässlich des Internationalen Tages der Menschrechte macht das „Kärntner Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung“ gemeinsam mit dem Frauenreferat des Landes Kärnten auf das nach wie vor große Problem der Armut aufmerksam. Angelehnt an das Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ werden im Rahmen einer Aktionswoche in allen Bezirksstädten Zündholzschachteln verteilt und die Bürgerinnen und Bürger erhalten wichtiges Informationsmaterial.

Heute, Dienstag, machte die Aktionswoche in Klagenfurt Station und Frauenreferentin LHStv.in Beate Prettner ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Armutsnetzwerks mit den Klagenfurterinnen und Klagenfurtern ins Gespräch zu kommen. Dabei machten sie auf mögliche Wege aus der Krise und Chancen zur Armutsvorbeugung aufmerksam.

„Das diesjährige Motto ‚Recht auf Arbeit und gerecht Entlohnung‘ ist aktueller denn je. Vor allem wenn wir uns die Problematik der rund 22.000 Kärntnerinnen und Kärntner vor Augen führen, die zur Gruppe der sogenannten ‚Working-Poor‘ zählen“, sagte Prettner. Bildung, faire Vollzeitjobs und familienfreundliche Rahmenbedingungen nannte sie für das tägliche Leben als Auswege aus der Krise.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/Böhm
Fotohinweis: Büro LHStv.in Prettner