News

POLITIK

Landesgesetzblatt wird elektronisch kundgemacht

16.12.2013
LH Kaiser: Neues Landesgesetzblatt ab 2014 im Internet jederzeit und unentgeltlich zugänglich - Landesrecht-Newsletter informiert über aktuelle Kundmachungen
Die Kärntner Landesverwaltung setzt ab 1. Jänner 2014 auf neue, effiziente und kostensparende Wege. Wie Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Montag, bekanntgab, wird das Landesgesetzblatt für das Land Kärnten ab dem neuen Jahr elektronisch kundgemacht.

„Die Kärntner Verwaltung setzt künftig auf noch mehr Bürger- und Servicefreundlichkeit und jede Bürgerin und jeder Bürger des Landes wird als Kunde und nicht als Bittsteller der Landesbehörden betrachtet", teilte Kaiser mit. Das neue Landesgesetzblatt werde im Internet jederzeit ohne Identitätsnachweis und unentgeltlich zugänglich sein. Zudem könnten die Nutzer Kundmachungen im Landesgesetzblatt unentgeltlich selbst ausdrucken. Alle Kundmachungen von Rechtsvorschriften, die im Landesgesetzblatt für das Land Kärnten zu verlautbaren sind, würden zudem elektronisch im Rahmen des Rechtsinformationssystems des Bundes (RIS) unter der Internetadresse www.ris.bka.gv.at erfolgen.

Der Landeshauptmann machte auch darauf aufmerksam, dass jede Kärntner Bürgerin und jeder Kärntner Bürger auch weiterhin gegen Ersatz der Herstellungskosten Ausdrucke oder Kopien der bis zum 31. Dezember 2013 erschienenen Landesgesetzblätter erhalten werde. Zudem teilte er mit, dass man sich künftig über den „Kärntner Landesrecht-Newsletter" über aktuelle Kundmachungen im Landesgesetzblatt informieren lassen könne. Anmeldung dafür sind unter www.landesrecht.ktn.gv.at möglich.

Laufende Abonnements des gedruckten Landesgesetzblattes enden automatisch mit Jahresende. „Wir ersparen uns dadurch enorme Druck- und Versandkosten", betonte Kaiser. Alle effizienten Verwaltungsmaßnahmen seien auch wichtige Schritte zur Verschlankung der Verwaltung, zur Budgetkonsolidierung und zur Kostenersparnis. Unnötiges werde beseitigt und überbordende Bürokratie werde abgebaut.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger