News

LOKAL

Landwirtschaftsminister Rupprechter besucht Kärnten

12.01.2014
LR Waldner: Neuer Agrarminister besucht als erstes Bundesland Kärnten und die Agrarmesse – Befragung bestätigt hohen Stellenwert der Marke „Genussland Kärnten"
Alle zwei Jahre findet in Kärnten eine Agrarmesse statt, so auch heuer ab 17. Jänner. „Diese Messe ist die größte Info-Plattform für unsere Landwirte und zugleich eine Leistungsschau rund um die Landwirtschaft", gab heute, Sonntag, Agrarlandesrat Wolfgang Waldner bekannt. Daher werde diese Messe auch heuer über das Genussland Kärnten mit unterstützt. „Die Nachfrage nach heimischen Lebensmitteln und der Anspruch der Konsumenten nach garantierter Herkunft der Produkte steigt ständig. Mit dem Genussland werden wir diesen Ansprüchen gerecht", betonte Waldner.

Auf seine Einladung hin wird der neue Landwirtschaftsminister, Andrä Rupprechter, die Agrarmesse besuchen und unter anderen im Rahmen der Vollversammlung des Almwirtschaftsvereins auch die Kärntner Almbauern treffen. „Eine Lösung in der Almfutterflächen-Frage zählt zu den wichtigen Herausforderungen in diesem Jahr. Immerhin zählt Kärnten zu den am meisten betroffenen Ländern in dieser Frage", erklärte Waldner. Er, Waldner, sei zuversichtlich, dass eine Lösung erarbeitet werden könne. In zahlreichen Sitzungen auf Bundesebene und in der Landesagrarreferentenkonferenz habe man immerhin das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer kurzfristigen Lösung sowie für eine dauerhafte sichere Berechnung für die Almfutterflächen schaffen können. Waldner wurde vom neuen Agrarminister auch in die Task-Force Almfutterflächen einberufen.

Als Agrarlandesrat hob Waldner zudem die Wichtigkeit der Agrarmesse für die heimische Landwirtschaft hervor. „Neue Trends, Entwicklungen, Grundlagen für wichtige zukünftige Entscheidungen erfahren unsere Landwirte auf dieser Messe. Die Kärntner Bauern investieren im Jahr rund 170 Millionen. Euro in Maschinen und Geräte sowie in die Modernisierung ihrer Höfe", so Waldner. Aber auch der Hinweis auf die heimische Lebensmittelproduktion sei wichtig. Die Marke „Genussland Kärnten" garantiert nachvollziehbaren Genuss mit authentischen Produkten und hohem Qualitätsanspruch. Auf der Agrarmesse, in der Alpe Adria, Halle 3, informiert der Verein Kärntner Agrarmarketing über den Mehrwert dieser Qualitäts- und Herkunftsmarke.

„Genussland Kärnten" setzt für seine über 300 Lizenzpartner in den Bereichen Produktion, Gastronomie und Handel vielseitige Vermarktungs- und Vernetzungsaktivitäten, und trägt so zu einer höheren Wertschöpfung der Betriebe bei. Den Konsumenten nutzt dieses Netzwerk, da ihnen damit kärntenweit qualitäts- und herkunftsgeprüfte Produkte angeboten werden können.

Im Rahmen einer Diplomarbeit an der HBLA Pitzelstätten führte Anna Wakonig eine Befragung von Konsumenten und bäuerlichen Produzenten durch. Zusammengefasst zeigt die Studie, dass den Konsumenten eine konsequente Qualitäts- und Herkunftssicherung sehr wichtig sei und sie der Marke „Genussland Kärnten" ein hohes Vertrauen entgegenbringen. „Die Produzenten bewerten die Vermarktungs- und Bewusstseinsbildungsaktivitäten des Vereines Kärntner Agrarmarketing als wichtig und erfolgreich", erklärte Waldner.

Die wichtigsten Ergebnisse kurz zusammengefasst:

Die Marke „Genussland Kärnten" steht in der Bekanntheit und im Vertrauen bei den Konsumenten hoch im Kurs. Mit einer Bekanntheit von rund 88 Prozent wird das Genussland Kärnten in dieser Befragung nur vom „AMA-Gütesiegel" mit über 90 Prozent Bekanntheitsgrad übertroffen. Es folgen „Gutes vom Bauernhof" und „Bio Austria".

72 Prozent der befragten Konsumenten achten beim Einkauf von Lebensmitteln bewusst auf das Gütesiegel. Bei den Produzenten bescheinigt die Studie, dass ihnen die Aktivitäten durch das „Genussland Kärnten" einen unmittelbaren Nutzen bringen. So bescheinigen 98 Prozent, dass ihnen die Marke „Genussland Kärnten" einen Vorteil in der Vermarktung bringt.

Neben konkreten Vermarktungshilfen wird die Bewusstseinsbildung für qualitäts- und herkunftsgesicherte Produkte von 82 Prozent der befragten Personen als besonders wichtig und gut eingestuft. Besonders hoch wird dabei das „Genussland Kärnten-Magazin“ bewertet (79 Prozent).

Für 72 Prozent der befragten Produzenten ist die Betreuung durch die Mitarbeiter des Vereines Kärntner Agrarmarketing wertvoll.


Rückfragehinweis: Büro LR Waldner
Redaktion: Robitsch/Zeitlinger