News

POLITIK

Riesiges Interesse an erstem Landeshauptmann facebook-Sprechtag

14.01.2014
LH Kaiser: 300 Teilnehmer - Viele kritische Anmerkungen und sehr viel Bestätigendes - Fortsetzung ist geplant
Der erste Facebook Sprechtag von Landeshauptmann Peter Kaiser, gestern Montag, stieß in der Community auf große Resonanz. Rund 200 Facebook User machten direkt von der Möglichkeit Gebrauch und weitere 100 sendeten Fragen via „persönliche Nachricht“ an den Landeshauptmann zu den verschiedensten Themen.

„Es war sehr spannend, ich bekam eigentlich sehr viele kritische Anmerkungen, aber auch sehr viel Bestätigung“, zog heute Dienstag, der Landeshauptmann ein erstes Resümee. Faktum sei, dass die Frage von Arbeitsplätzen, leistbares Wohnen, ein verbessertes Bildungssystem und das ausreichende zur Verfügung stellen von Kleinkindbetreuungseinrichtungen derzeit die wesentlichen Punkte für die Kärntner Bevölkerung seien.

Der Landeshauptmann berichtete auch, dass es sehr viel Anregungen gab, was man in einzelnen Fragen, wie beispielsweise in der Causa Seebühne, sinnvolles tun könne. „Was mich besonders gefreut hat. Es gab eine sehr rege Aktivität in der Community und das bedeutet, dass auch mein jahrelanges Bemühen diese neuen sozialen Medien zu nutzen, von Erfolg gekrönt sind."

Auf die Frage über den Stellenwert seines ersten Landeshauptmann Sprechtages auf facebook und ob es eine Fortsetzung geben werde, meinte Kaiser. „Das ist ganz einfach. Wer nicht mit der Zeit geht der geht mit der Zeit und das bedeutet in der Politik dass man nicht mehr gefragt ist." Als Landeshauptmann halte er die neuen, sozialen Medien, aber auch das ständige Arbeiten im Team und an ihm selbst an einer besseren Präsentation, für eine ganz wichtige Aufgabe. „Wer heute die Verantwortung trägt, kommt ohne diese sozialen Medien nicht mehr aus“, so Kaiser.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LH Kaiser