News

LOKAL

FF St. Veit/Glan plant Neubau eines FF-Hauses

26.01.2014
LH Kaiser dankte bei Hauptversammlung den Feuerwehrleuten für ihr großes Engagement und sichert Unterstützung zu – Feuerwehren sind wie Polizei Garanten für Sicherheit und Lebensqualität
Die FF St. Veit/Glan hatte im vergangenen Jahr 394 Einsätze und stand damit mehr über 5.473 Stunden im Dienst der Bürgerinnen und Bürger. Diese beeindruckenden Zahlen wurden bei der Hauptversammlung der FF St. Veit/Glan präsentiert, die zugleich deutlich machten, dass die Anforderungen gegenüber den Vorjahren weiter gestiegen sind. Landeshauptmann Peter Kaiser besuchte die Hauptversammlung am Samstag und dankte den Feuerwehrleuten mit Kommandant Josef Kropiunig und Kommandant-Stv. Christian Potz an der Spitze herzlich für ihren Einsatz. Das, was sie zum Schutz und zur Hilfe der Menschen leisten würden, sei unbezahlbar. Kärntens Feuerwehren sorgten wie die Polizei für das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung, sprach Kaiser auch die geplanten Schließungen von Polizeiinspektionen an, deren Ausmaß sowie auch das Drüberfahren nicht akzeptabel sei.

Es sei für ihn eine Ehre und Freude, als Landeshauptmann, Feuerwehr- und Katastrophenschutzreferent mit den rund 24.000 Frauen und Männern aller 420 Wehren zusammenzuarbeiten. In Kärnten funktioniere das Zusammenspiel zwischen allen Einsatz- und Rettungsorganisationen sowie Behörden sehr gut, das trage maßgeblich zur hohen Sicherheit und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger bei. Kaiser dankte auch für die Nachwuchsarbeit. Es sei ungemein wichtig, dass junge Menschen schon in frühen Jahren lernen, füreinander einzutreten und für andere da zu sein. Die eingeführte Rauchwarnmelder-Pflicht habe sich als sehr richtige und wichtige Präventionsmaßnahme erwiesen, um rechtzeitig eingreifen bzw. Schlimmeres verhindern zu können.

Der Landeshauptmann als Feuerwehrreferent sagte den Feuerwehrleuten in St. Veit zu, dass er sich für den geplanten Neubau eines Feuerwehrhauses im Rahmen seiner Möglichkeiten einsetzen werde. Auch Bürgermeister Gerhard Mock, Vizebürgermeisterin und Feuerwehrreferentin Gotho Stromberger sowie Bezirksfeuerwehrkommandant Egon Kaiser und sein Stellvertreter Heimo Haimburger nahmen an der Hauptversammlung teil und dankten dem Engagement der FF St. Veit. Feuerwehrarzt ist Karl Hatzenbichler.

Historiker berichten, dass die alte Herzogstadt St.Veit an der Glan in der Zeit von vier Jahrhunderten achtmal durch gewaltige Feuersbrünste zerstört wurde und neu aufgebaut werden musste. Es ist heute wohl nur mehr schwer vorstellbar, welch Schrecken mit dem Alarmruf „Feuer, es brennt“ zu dieser Zeit verbunden war. Am Dreifaltigkeitstag des Jahres 1869 kam es in den Stallungen der alten Herzogsburg erneut zu einem schrecklichen Schadensfeuer, und nur wenige Tage darauf brannte auch noch der Dechantstadel nieder. Diese Ereignisse führten schließlich auch in St.Veit an der Glan zur Gründung einer „Freiwilligen Feuerwehr“ wie in anderen Städten der Monarchie, die schließlich im Jahr 1870 mit eigenen Statuten versehen offiziell anerkannt wurde.

Die FF St. Veit zählt 64 Mitglieder und neun Altmitglieder.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Karl Brunner
Fotohinweis: Feuerwehr St.Veit an der Glan