News

POLITIK

LH Kaiser vertritt Kärntens Anliegen in Brüssel

28.01.2014
Landeshauptmann nimmt an Plenartagung des Ausschusses der Regionen teil - Kärnten profitiert von EU-Unterstützungen und Förderungen - Gemeinsame Projekte mit Euregio-Partnern stärken die Regionen

Landeshauptmann Peter Kaiser nimmt diesen Donnerstag und Freitag an der Sitzung des Ausschusses der Regionen (AdR) teil, um die Anliegen Kärntens in Brüssel zu vertreten. Im Rahmen der 105. Plenartagung des AdR, dem der Landeshauptmann als Mitglied angehört, stehen unter anderem die Themen „Europäische Hochschulbildung in der Welt“, „Öffnung der Bildung“ „Gesundheitliche Ungleichheit in der Europäischen Union“, „Soziale Dimension der Wirtschafts- und Währungsunion“, „Leitlinien der EU für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung von Unternehmen in Schwierigkeiten“, „Klima- und Energiepolitik bis 2030“ oder „Errichtung der Europäischen Staatsanwaltschaft“ auf dem Programm.

„Ich sehe es als Landeshauptmann und EU-Referent als eine meiner wichtigsten Aufgaben an, mich mit allem Nachdruck und persönlich für die Interessen Kärntens im Rahmen der europäischen Politik einzusetzen. Ich bin überzeugt, dass es uns gelingen kann, die Vorteile Kärntens als zentrale Drehscheibe in Europa so darzustellen, dass unsere Partner in der EU erkennen, dass von Unterstützungen und Förderungen für Kärnten auch die EU selbst profitiert“, betonte Kaiser heute, Dienstag.

Eine entscheidende Rolle werde künftig auch der Euregio „senza confini“ zukommen. „Daher ist es umso wichtiger, dass wir gemeinsam mit Friaul-Julisch Venetien und dem Veneto an einem Strang ziehen, gemeinsame Projekte und Maßnahmen entwickeln, die letztlich das Zusammenleben der Bevölkerung stärken und erleichtern“, sagte Kaiser, der auch die Bedeutung der neuen Alpe Adria Allianz betonte. Die Zeiten, wo jedes Land sein eigenes Süppchen gekocht habe, seien vorbei, nur gemeinsam könne man erfolgreich sein.

Eine weitere wichtige Aufgabe für Kaiser als EU-Referent ist es nach wie vor, der EU-Skepsis entgegenzuwirken. Es ist wichtig, an die Menschen zu appellieren, an der EU-Wahl im Mai teilzunehmen. Von einer starken europäischen Gemeinschaft, profitierte auch Kärnten als Nettoempfänger in der Förderperiode 2007-2013", so Kaiser.

In seiner Funktion als Bildungsreferent nahm der Landeshauptmann auch Stellung zu den Tagungsordnungspunkten „Europäische Hochschulbildung“ bzw. „Öffnung der Bildung“. „Sämtliche Hochschuleinrichtungen stehen in den nächsten Jahren vor globalen Herausforderungen auch durch die zunehmende Mobilität der Studierenden. Das digitale Lernen, die Förderung innovativer Lehr- und Lernmethoden, sowie die Stärkung von Fremdsprachen sind durch finanzielle Anreize, wie dem Erasmus+ Programm, zu unterstützen“, so Kaiser.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger