News

LOKAL

Schneemassen 2: Winterdienst des Landes im Dauereinsatz

31.01.2014
LR Köfer: In Bezirken Hermagor und Spittal stehen sämtliche Räumfahrzeuge der Straßenmeistereien und Frächterfahrzeuge im Dauereinsatz – Räumungsarbeiten laufen auf Hochtouren um Straßensperren wieder aufzuheben
Auf Grund der anhaltenden schweren Schneefälle in Kärnten, insbesondere in den Bezirken Hermagor und Spittal/Drau, stehen 121 Räumfahrzeuge der Straßenbauämter und acht unter Vertrag stehende Frächter mit ihren Fahrzeugen seit gestern Abend im Dauereinsatz um alle Straßen, sie weisen eine flächendeckende Schneefahrbahn auf, zu betreuen. Das gab Straßenbaureferent LR Gerhard Köfer heute, Freitag, bekannt.

Im Bereich der Straßenbauämter Spittal und Villach und der Straßenmeisterei Hermagor stehen derzeit alle Mitarbeiter im Großeinsatz. Es wurden fünf zusätzliche Unimog mit Schneefräsen und ein weiterer LKW nach Kötschach und Hermagor verlegt, um die Schneeräumarbeiten zu unterstützen. Die Straße ins Lesachtal ist nach wie vor gesperrt, ebenso der Plöckenpass.

"Der Bitte von Bezirkshauptmannes Heinz Pansi nach Unterstützung in den Gailtaler Gemeinden bin ich sofort nachgekommen. Kärntenweit wurden die eigenen Räumkräfte zusammengefasst um die Region Hermagor zu unterstützen“, so Köfer. Zudem habe er die Anweisung erteilt, dass bei freien Kapazitäten auch die Gemeinden bei den Räumarbeiten zu unterstützen seien.“ Wir haben deshalb auch mehrere Fahrzeuge zusätzlich ins Gailtal entsandt, um die Räumarbeiten zu beschleunigen. Bei Ausnahmesituationen wie dieser müssen alle zusammenhalten“, teilte Köfer mit.

Im Bezirk Spittal gibt es derzeit kleinere Probleme mit der Bewältigung der Schneemassen im Mölltal, über den Kreuzberg und im Drautal. Im Bereich des Straßenbauamtes Klagenfurt verläuft der Winterdienst normal, starke Schneefälle gibt es im Bereich von Klagenfurt, dem Rosental und Feldkirchen. Sämtliche verfügbare Räumfahrzeuge sind auch hier im Einsatz. Im Bereich des Straßenbauamtes Wolfsberg verläuft der Winterdienst normal, hier hat es mit Abstand am wenigsten geschneit.

Salzlieferungen seitens der Saline Austria werden vorrangig in die Region Hermagor disponiert. "Unsere Hauptsorge gilt zur Zeit dem von der Umgebung abgeschnittenen Lesachtal. Sämtliche Mitarbeiter der Straßenbauämter arbeiten auf Hochtouren, um die Straßensperren so schnell wie möglich wieder aufheben zu können“, erklärte Köfer.

Nach dem Rekordwinter 2008/2009 hat die Kärntner Landesstraßenverwaltung sieben zusätzliche Schneefräsen und Schneeschleudern angekauft. Nunmehr stehen insgesamt zwölf Vollfräsen und neun Seitenwallfräsen zur Verfügung, um die rd. 2700 Kilometer Landesstraßen befahrbar zu halten. „Bei den extremen Schneehöhen von teilweise über 80 cm sind herkömmliche Schneeräumpflüge nicht mehr einsetzbar, nur Schneefräsen sind in der Lage, diese Mengen zu bewältigen“, so Köfer.

Der Straßenbaureferent dankte zudem allen Mitarbeitern der Straßenmeistereien für ihren unermüdlichen Einsatz und ebenso der Asfinag für die Unterstützung.


Rückfragehinweis: Büro LR Köfer
Redaktion: Gollob/Zeitlinger