News

WIRTSCHAFT

Kärnten am Weg zum „Innovation-Leader“

18.02.2014
LHStv.in Schaunig: Bereiche Bildung sowie Forschung und Entwicklung trotz restriktivem Landesbudgets von Kürzungen ausgenommen
Zwischen 2011 und 2013 konnten Kärntner Unternehmen und Forschungseinrichtungen dank hochqualitativer Projekte 94 Mio. Euro an Forschungsmitteln über die Bundesförderstelle nach Kärnten holen. Das wurde heute, Dienstag, im Rahmen einer Pressekonferenz beim Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF) in Klagenfurt mitgeteilt.

„Ich freue mich über die beeindruckende Entwicklung Kärntens im Forschungs- und Entwicklungsbereich. Mit einer Forschungsquote von 2,8 Prozent ist unser Bundesland dem Ziel, vom ‚Innovation-Follower‘ zum ‚Innovation-Leader‘ aufzusteigen, wieder ein Stück näher gekommen“, erklärte heute, Dienstag, Technologiereferentin LHStv.in Gaby Schaunig: „Wir können zufrieden zurückblicken, wollen aber noch mehr.“ Auch wenn es in den kommenden Jahren ein sehr restriktives Landesbudget geben müsse, würden die Bereiche Bildung sowie Forschung und Entwicklung von Kürzungen ausgenommen.

„Kärnten hat in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen starken Forschungsbundesländern seine Position insgesamt festigen können“, zog Klaus Pseiner, Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft, Bilanz. „Mit dem Ausbau des Lakeside Science & Technology Parks in Klagenfurt und des High-Tech Campus im Technologiepark Villach gehen die nächsten Projekte in die Umsetzungsphase“, blickte KWF-Vorstandsvorsitzende Sandra Venus in die Zukunft.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Schaunig
Redaktion: Kohlweis/Böhm 
Fotohinweis: KWF/fritzpress