News

LOKAL

Baubeginn für GPS-Ausbildungszentrum mit Lehrwerkstätte in Villach

21.02.2014
Heute erfolgte Spatenstich am Bereich tpv Technologiepark – LH Kaiser, Sozialpartner und AMS sprachen von Zukunftsprojekt für Jugendliche und für Kärnten
Im Bereich des tpv Technologiepark Villach errichtet die Gemeinnützige Personalservice Kärnten GmbH ein modernes Ausbildungszentrum mit Lehrwerkstätte. Jährlich erhalten dadurch bis zu 60 Jugendliche die Chance auf eine qualifizierte Lehrausbildung auf höchstem Niveau. Das Projekt ist ein vorbildhaftes Kooperationsprojekt, initiiert von Land, Stadt Villach, Arbeiterkammer, AMS, ÖGB, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung.

Heute, Freitag, fand der Spatenstich für das Ausbildungszentrum statt. Das Investitionsvolumen wurde mit 5,7 Mio. Euro beziffert (davon 4,5 Mio. Bau und 1,2 Mio. Euro Maschinen). Es entstehen vier Metallwerkstätten, vier Labore, ein Logistikhof sowie zwei Lehrsäle. Die Gesamtkapazität umfasst 110 Ausbildungsplätze. Alle Projektbeteiligten hoben die Wichtigkeit der Investition für die Jugend sowie die gute sozialpartnerschaftliche Kooperation hervor. Die Fertigstellung soll Anfang Herbst 2014 erfolgen.

Landeshauptmann Peter Kaiser sagte, dass hier ein besonders positiver Beitrag in einer Zeit mit vielen schlechten Nachrichten geleistet werde. Bildung und Ausbildung seien enorm wichtig, sie ermöglichen den Einstieg in die manuelle, geistige sowie auch soziale Intelligenz.

Das Land Kärnten bzw. die Landesregierung habe sich Bildung und Ausbildung auch als großen Schwerpunkt vorgenommen. So soll es laut Regierungsprogramm auch keinen Schüler und keine Schülerin ohne Schulabschluss geben und ebenso werde alles unternommen, damit Lehrlinge ihren Berufsabschluss auch wirklich erreichen können. Das Land werde weiterhin aktiv bei Projekten zur Bildung und Ausbildung, auch im Rahmen der Arbeitnehmerförderung, aktiv sein. Hier werde ein wichtiger Impuls gegen Arbeitslosigkeit, für die Jugend und damit für die Zukunft gesetzt, betonte Kaiser und dankte allen für die gemeinsame Realisierung. Kärnten kämpfe aktiv gegen das negative Triple-A der Arbeitslosigkeit, Abwanderung und Armut und setze dagegen auf das positive Triple I, nämlich auf Innovation, Internationalität und Investition.

ÖGB-Präsident Erich Foglar ging auf die duale Berufsausbildung näher ein, die ein Erfolgsmodell darstelle. Eine solide Facharbeiterausbildung sei unverzichtbar. AMS-Vorstandsvorsitzender

Herbert Buchinger sagte, dass diese Investition ein starkes Zeichen der Kärntner Politik und der Sozialpartner darstelle. Die Finanzierung erfolge zum allergrößten Teil aus Kärntner Mitteln, was erfreulich sei. Das Zukunftspotential seien die Jugend und die Arbeitskräfte mit ihren Qualifikationen und Fähigkeiten.

Villachs Bürgermeister Helmut Manzenreiter sagte, dass die Stadt das Grundstück zur Verfügung gestellt habe und auch weiter bereit sei, in die Ausstattung zu investieren. Diese Lehrwerkstätte bilde auch den Abschluss einer Reihe von Bildungsinfrastrukturinvestitionen in Villach, das ein sehr dynamischer Standort sei.

AK-Präsident Günther Goach bezeichnete das Projekt als Signal gegen die Abwanderung und es sei auch Ausdruck gelebter Sozialpartnerschaft. Wirtschaftskammerpräsident Franz Pacher wies auf die Notwendigkeit von zwischen- und überbetrieblichen Lehrwerkstätten hin. Als gemeinsames Projekt sei es auch eine Auszeichnung für Kärnten, so Pacher.AMS-Landesgeschäftsführer Franz Zewell sagte, dass Kärnten älter werde, der Facharbeitskräftebedarf nehme weiter zu. Es sei wichtig, Jugendliche auszubilden und auch im Land zu behalten. Paul Wieser von der Industriellenvereinigung betonte ebenfalls die Wichtigkeit der Ausbildung. Facharbeit bilde das Rückgrat der Produktion, so Wieser. ÖGB-Landesvorsitzender Hermann Lipitsch sprach das gute Umfeld und die Synergieeffekte mit Technologiepark und Fachhochschule an und dankte insbesondere der Stadt Villach.

GPS-Geschäftsführer Alfred Schuh und Johann Schober stellten die Details des Ausbildungszentrums näher vor. Auch sie dankten der Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten. GPS, seit 17 Jahren erfolgreicher sozialer Dienstleister am zweiten Arbeitsmarkt, erweitere mit dem Neubau sein Engagement in Richtung Jugendliche.

Info: www.gps-kaernten.at; www.villach.at


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Karl Brunner
Fotohinweis: LPD/Höher