News

LOKAL

Pflichtschulpädagoginnen und Pädagogen absolvieren Erste Hilfe Kurs

26.02.2014
Bildungsreferent LH Kaiser eröffnet Kurs in Rot-Kreuz Zentrale – Handy kann zum Lebensretter werden
Der Rot Kreuz Zentrale in Klagenfurt stattete gestern, Dienstag, Landeshauptmann Peter Kaiser einen Besuch ab. Er wurde dabei von Rot Kreuz Geschäftsführer Ingo Mostecky, und Rettungs-Chef Georg Tazoll und Ausbildungsbeauftragten Gottlieb Kowatsch begrüßt. In seiner Eigenschaft als Bildungsreferent nahm er die Eröffnung eines Rot-Kreuz Erste Hilfe Kurses für Pflichtschulpädagoginnen und –-pädagogen vor.
Der Landeshauptmann bedankte sich bei den Kursteilnehmerinnen und –teilnehmern, für ihr außerberufliches Interesse. „Der Kurs ist mehr als eine Fortbildung. Er ist, wenn man weiß, dass 80 Prozent aller Erste Hilfe Maßnahmen im eigenen Umfeld (Familie, Freunde, Kollegen) notwendig sind, eigentlich unumgänglich“, so Kaiser. Daher sei es für jeden umso wichtiger, zu wissen, was zu tun sei, auch zum Schutz der Kinder.
 
Nicht unerwähnt blieb auch die Rot Kreuz-Notrufnummer 144. „Das Handy, das jeder von ihnen bei sich trägt, kann zum Lebensretter werden“, so Kaiser. Mit dem Spruch „144 das merk ich mir“ werde man sofort mit der Einsatzstelle des Roten Kreuzes verbunden und bekomme dort die richtigen Anweisungen in Notfällen. Insgesamt nehmen in ganz Kärnten 300 Pädagoginnen und Pädagogen an diesen Erste-Hilfe Kursen zu je sechs Stunden teil.

Bei seinem Besuch konnte sich der Landeshauptmann auch ein Bild von der fundierten Ausbildung der Zivildiener beim Roten Kreuz machen.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Sucher/Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LH Kaiser