News

POLITIK

Kärnten verliert ein traditionsreiches Medienunternehmen

27.02.2014
LH Kaiser zur Einstellung der Kärntner Tageszeitung
Wie heute, Donnerstag, gemeldet wurde, muss die Kärntner Tageszeitung ihre Pforten schließen. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser bedauert zutiefst, dass die KTZ, eingestellt wird. „Sie war die älteste Kärntner Tageszeitung und Kärnten verliert dadurch ein traditionsreiches Medienunternehmen.“

Als Landeshauptmann und seit seiner Kindheit interessierter, begeisterter und treuer Tageszeitungsleser, darunter auch die KTZ, vormals Neue Zeit, bedauere er die Schließung der Zeitung. „Gerade in einer Zeit der zunehmenden Orientierungslosigkeit und Informationsflut ist es wichtiger denn je, über das gedruckte Wort der Kärntner Bevölkerung Anhaltspunkte, Wegweisungen und differenzierte Betrachtungsweisen zu vermitteln und dass es eine entsprechende Medienvielfalt gibt“, so Kaiser.

„Ich hoffe dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rasch berufliche Zukunftsperspektiven finden. Sie waren Herz und Seele der KTZ, haben alles gegeben, waren mit viel Idealismus bis zuletzt für die Leserinnen und Leser engagiert und haben zudem für Meinungsvielfalt und ein kritisches Korrektiv gesorgt. Jeder verlorene Arbeitsplatz ist auch ein Verlust für das Land und die Gesellschaft“, so Kaiser.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger