News

LOKAL

Kelag eröffnete Betriebskindertagesstätte

10.03.2014
LH Kaiser bei offizieller „Energiebündel“-Eröffnung in Klagenfurt – Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter ausbauen
Fröhliche Kinderstimmen hört man seit Anfang Jänner in den Räumlichkeiten des ehemaligen Diözesanmuseums in Klagenfurt. Dort hat nämlich die Kelag eine Betriebskindertagesstätte für Ein- bis Dreijährige unter dem treffenden Namen „Kelag-Energiebündel“ eingerichtet. Sie steht neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Energieanbieters auch jenen von Kooperationspartner Land Kärnten offen. Betrieben wird sie von der BÜM gem. Betreuungs-GmbH. Mit 15 kleinen „Energiebündeln“ ist die Gruppe bereits voll, zwölf von ihnen sind „Kelag-“ und drei „Landes-Kinder“. Heute, Montag, erfolgte die offizielle Eröffnung der Kindertagesstätte.

Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser sagte, dass mit Einrichtungen wie dieser „erfolgreich an der Zukunft gebastelt“ werde, sprich an der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Kärnten habe in der Kindergartenpolitik eine Vorzeigerolle inne. So sei man nahe daran, die Betreuungsquote bei den Unter-Dreijährigen auf 20 Prozent zu bringen. Bei den Fünfjährigen könne Kärnten auf eine Abdeckung von über 99 Prozent verweisen. Besonders gut schneide unser Land bei den sogenannten VIF-Kriterien ab, die ein Vereinbarkeitsindikator für Beruf und Familie sind. Das Wohl der Kinder stehe jedenfalls immer im Mittelpunkt. Kaiser dankte allen Verantwortlichen der Kelag-Kindertagesstätte: „Hier können die Eltern ihre Kinder wohlbehütet in der Nähe ihres Arbeitsplatzes wissen.“

Kelag-Vorstandssprecher Hermann Egger sagte, dass die Kelag die Verantwortung sehr ernst nehme, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Nähe des Unternehmens eine hochqualitative Kinderbetreuung anzubieten. Vor allem habe man darauf geachtet, eine ganzjährige und ganztägige Betreuung zu schaffen. Geöffnet sei die Kindertagesstätte von 7 bis 17 Uhr.

Für die BÜM sprachen Geschäftsführerin Gabriella Lesjak und St. Veits Bürgermeister Gerhard Mock als Obmann. Lesjak sagte, dass vier hochqualifizierte Mitarbeiterinnen die 15 Kinder betreuen. Laut Mock werden bei der BÜM derzeit 2.300 Kinder von 225 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Vor 25 Jahren habe man in St. Veit mit zwei Mitarbeiterinnen und sieben Kindern begonnen. Es sei damals eine Gründung „mit vielen Wehwehchen“ gewesen, weil viele gedacht hätten, dass solche Betreuungsangebote nicht notwendig seien. „Wir haben mit der BÜM aber Weitblick bewiesen“, so Mock.

Für die Dompfarre als Hausherr nahm Prälat Horst-Michael Rauter die Segnung der neuen Kindertagesstätte vor. Ebenfalls anwesend waren Gerald Loidl und Petra Krainer vom Kelag-Betriebsrat und Margarethe Ortner vom Pfarrgemeinderat.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; Kelag
Redaktion: Markus Böhm
Fotohinweis: LPD/Just