News

LOKAL

Bartgeiernews: Heuer bereits 2. Jungvogel geschlüpft

27.03.2014
LR Ragger: 2014 verspricht wahres Bartgeierjahr zu werden – Harte Arbeit im Nationalpark wird belohnt
Erfreuliches gibt es aus dem Nationalpark Hohe Tauern zu vermelden. Konnten 2013 nicht einmal zwei Jungvögel aus dem Zuchtprogramm in die Freiheit entlassen werden (auch in der Zucht gab es Nachwuchssorgen), so geben 2014 gleich drei Brutpaare im Nationalpark Hohe Tauern Hoffnung auf Nachwuchs.

Im Krumltal in Rauris, am Katschberg in Kärnten und im Gschlößtal in Osttirol brüten 2014 erstmals gleich drei Bartgeierpaare im Nationalpark Hohe Tauern. Letzte Woche schlüpfte ein Küken in Rauris und seit heute ist es gewiss: Auch am Katschberg hat es einen Bruterfolg gegeben. Im Gschlößtal – sollte alles gut gehen – ist der geplante Schlupftermin für Ende April berechnet. „Ich freue mich besonders, dass unser internationales Wiederansiedelungsprojekt von Erfolg gekrönt ist. Für den Nationalpark Hohe Tauern ist es eine Bestätigung des harten Weges und des Einsatzes für die Bartgeier“, freut sich der Kärntner Nationalparkreferent LR Christian Ragger.

Seit 1986 werden Jungvögel im gesamten Alpenraum wiederangesiedelt. Der Nationalpark Hohe Tauern war von Anfang an mit dabei. Die erste alpenweite Freilassung gab es im Krumltal in Rauris. Bis heute wurden 189 Bartgeier aus Züchtungen freigelassen – 54 davon im Nationalpark Hohe Tauern. 1997 kam es zur ersten erfolgreichen Freilandbrut in Frankreich. Erst 2010 gab es die erste erfolgreiche Freilandbrut im Nationalpark Hohe Tauern. Bis Anfang 2014 schlüpften im Nationalpark Hohe Tauern 3 Jungvögel in Freiheit.

Auch 2014 wird es voraussichtlich im Juni in Kals am Großglockner/Osttirol wieder eine Freilassung zweier Jungvögel im Nationalpark geben. Bartgeierexperte Michael Knollseisen wird den Werdegang der Jungtiere wieder mitverfolgen. Interessierte können am eigens eingerichteten Informations- und Beobachtungsstand dann wieder den Horst beobachten und alles über die Bartgeier der Hohen Tauern erfahren.


Rückfragehinweis: Büro LR Ragger
Redaktion: Reiter/Brunner
Foto: NP Hohe Tauern