News

POLITIK

LH Kaiser empfing indische Wirtschaftsdelegation in Wien

05.04.2014
Wirtschaftskontakte sollen vertieft werden - Landesholding präsentierte Wirtschaftsstandort Kärnten – Intensiv-Arbeitsworkshop im Herbst geplant
Kärnten möchte seine Wirtschaftskontakte zu Indien vertiefen. Aus diesem Grund empfing Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser gemeinsam mit seinen Regierungskollegen LHStv.in Gaby Schaunig und LR Wolfgang Waldner und Vertretern der Kärntner Wirtschaft gestern, Freitag, im Parlament in Wien eine 15-köpfige indische Wirtschaftsdelegation aus Kalkutta. Organisiert wurde das Treffen vom indischen Eigentümer der Austrian Anadi Bank, Sanjeev Kanoria.
 
Der indische Subkontinent kann ein neuer Hoffnungsmarkt für die Kärntner Wirtschaft werden. Daher wollen wir die Kontakte aber auch die Wirtschaftsbeziehungen mit Indien verstärken, die den Kärntner Wirtschaftsbetrieben aber auch dem Land es ermöglichen sollen, neue Kooperationen zu knüpfen“, betonte der Landeshauptmann. Der Empfang solle aber auch dazu genützt werden, der indischen Delegation Kärntens Vorteile als Investitions- und Wirtschaftsstandort näherzubringen. Letztere präsentierten Ulrich Zafoschnig von der Landesholding und Sabrina Schütz-Oberländer von der Betriebsansiedlungs- & Beteiligungsgesellschaft (BABEG). Den indischen Gästen wurde auch ein aktueller Kärnten-Film präsentiert. Wie Kaiser weiters bekannt gab, sollen die Kontakte zwischen der Kärntner Wirtschaft und der Industrie mit indischen Firmen über die Landesholding hergestellt werden.

Die indische Delegation, mit dabei war auch der stellvertretende indische Botschafter in Österreich, Suhel Ajaz Khan, zeigte sich über die Präsentation des Wirtschaftsstandortes Kärnten angetan. Der im Herbst geplante intensive Arbeitsworkshop mit Kärntner Wirtschaftsvertretern und den Indern könnte die Initialzündung für eine engere, wirtschaftliche Zusammenarbeit werden, waren sich beide Seiten einig.

Positive Signale gibt es auch von der Austrian Anadi Bank. „Wir freuen uns, als Bank die internationalen Beziehungen zwischen Kärnten und Indien mit unserem Know-how unterstützen zu können“, so Martin Czurda, Vorstandsvorsitzender der Hypo in Kärnten, der künftigen Austrian Anadi Bank. "Diese neuen Kontakte bieten ein sehr interessantes Potenzial."

Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: Büro LH Kaiser/ Hypo Alpe Adria Bank AG/APA-Fotoservice/Juhasz