News

LOKAL

Kärnten bietet ganzjährige Initiativen zum „Girls´ Day“

24.04.2014
LHStv.in Prettner: Berufsorientierung speziell für junge Mädchen soll Arbeitsmarktchancen steigern
Zum bereits 13. Mal findet heute, Donnerstag, in ganz Österreich der Girls‘ Day statt. Ziel dieser Initiative ist es, das Interesse von Mädchen für Berufszweige zu wecken, in denen Frauen bisher selten vertreten sind. So werden am jeweils letzten Donnerstag im April Möglichkeiten geboten, in entsprechende Betriebe und technische Schulzweige zu schnuppern.

„In Kärnten gehen wir einen Schritt weiter und bieten über das Referat für Frauen und Gleichbehandlung in Kooperation mit dem Mädchenzentrum Klagenfurt erstmals ganzjährig Initiativen rund um den Girls´ Day an. Die Zielgruppe sind diesmal ausschließlich Volksschülerinnen, da Berufsorientierung umso effektiver ist, je früher sie beginnt“, macht Kärntens Frauenreferentin LHStv.in Beate Prettner aufmerksam.

In den Kärntner Betrieben Glas Starzacher eU, Fundermax GmbH, Kompetenzzentrum Holz W3C, Österreichische Bundesforste AG, Kelag Lehrlingsschule, Infineon, Flextronics, der KFZ Werkstätte Erlach in Velden, Werkstatt Popodi Motorrad sowie kärntenweit in den HTLs können junge Mädchen ab sofort Berufe und Branchen kennen lernen, erste Handgriffe in Werkstätten und Labors tätigen und weibliche Vorbilder treffen. So sammeln die Mädchen Erfahrungen auf neuen Wegen und machen sich ihr eigenes Bild von den verschiedenen Berufsbereichen – abseits von Rollenbildern und Klischees. Zusätzlich werden über das Mädchenzentrum Klagenfurt kostenlose Workshops für Volksschulen angeboten, die die gendersensible Berufsorientierung direkt in die Klassenzimmer bringen.

Im Zuge der heutigen Auftaktveranstaltung in der Dr.-Theodor-Körner-Schule (VS 10) erprobten 60 Volksschülerinnen mit Konzentration und Begeisterung ihre Fähigkeiten im technisch-handwerklichen und naturwissenschaftlichen Bereich. An neun Stationen konnten die jungen Forscherinnen eine Reise durch die Welten des Bauens und Programmierens antreten, physikalische Phänomene entdecken und selbst experimentieren. „Der spielerische Zugang zu den technisch-handwerklichen und naturwissenschaftlichen Bereichen weckt Neugierde und Interesse. So kann der Grundstein für eine spätere Berufswahl in diesen Bereichen gelegt werden, die sehr gute Verdienstmöglichkeiten und Karrierechancen bieten“, strich Frauenbeauftragte Michaela Slamanig hervor.

Es ist wissenschaftlich bestätigt, dass konkrete Situationen, in denen Kinder experimentieren und entdecken dürfen und dabei Erfolgserlebnisse haben, zum nachhaltigen Anlegen von Spuren im Gehirn führen, die prägend für die Zukunft sind. „Für unsere Schülerinnen ist das eine gute Gelegenheit, über sich selbst hinaus zu wachsen und die Schule als einen Ort zu begreifen, wo für das ganze Leben gelernt wird“, freute sich auch VS-Direktorin Helga Hunka über den Feuereifer, mit dem die jungen Forscherinnen zur Tat schritten. Als Leiterin des Organisationsbüros Girls´ Day 2014 freut sich Jasmina Deljanin-Hudelist vom Mädchenzentrum Klagenfurt bereits jetzt auf weitere Betriebe, die sich dieser Initiative jederzeit anschließen können und so einen wichtigen Beitrag im Sinne der Berufsorientierung leisten können.

Nähere Informationen zum Girls‘ Day 2014 erhalten Sie unter 0463 50 88 21 oder auf unserer Website www.ktn.gv.at/girlsday.


Rückfragehinweis: Büro LHStv.in Prettner
Redaktion: Schmied/Brunner