News

LOKAL

Ministerbesuch 2 – Zubau Krankenhaus St. Veit eröffnet

24.04.2014
LH Kaiser, LHStv.in Prettner und BM Hundstorfer bei Zubaueröffnung des KH St. Veit - LH und Minister in Kelag-Lehrlingsschule
In St. Veit an der Glan fand heute, Donnerstag, im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder die Eröffnung des „Zubau Süd“ statt. Beim Festakt konnte Krankenhausdirektor Michael Steiner u.a. Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Landeshauptmann Peter Kaiser, Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettnerund Bürgermeister Gerhard Mock begrüßen. Der Zubau erfolgte auch, um die Qualität der zertifizierten Kompetenzzentren des Krankenhauses, wie das Brustzentrum Kärnten das WZ-Wundzentrum und das Darmzentrum weiter zu steigern.

Landeshauptmann Peter Kaiser, thematisierte in seinen Grußworten das Leitbild des Krankenhauses „ein Haus mit Herz und Kompetenz“. Ich wünsche mir, dass dieser Satz nicht nur die Leitlinie für unsere Gesellschaft, sondern auch für ganz Kärnten wird“, so Kaiser. Zur Kompetenz gehöre dabei die Bildung, Ausbildung, die Infrastruktur und Atmosphäre. Die hohe medizinische Kompetenz, gekoppelt mit einer starken menschlichen Komponente im Umgang mit den Patientinnen und Patienten seien im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in St. Veit stets spürbar. „Ich habe bei meinen bisherigen Besuchen mit dem Sozialminister und dem Bürgermeister immer wieder die Wertschätzung und den Respekt hier gespürt“, stellte der Landeshauptmann fest.

Für Prettner ist der Zubau- Süd die symbolische Vollendung eines historischen Bauwerks. „Sie setzen damit ein Zeichen der Innovation, Modernisierung und Weiterentwicklung über den Bezirk hinaus“, sagte die Gesundheitsreferentin. Gleichzeitig dankte sie den motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses für ihren aufopfernden Einsatz. Die Gesundheitsreferentin gab auch bekannt, dass für das Gesundheitswesen in Kärnten 60 Millionen Euro im Jahr 2014 zur Verfügung stehen würden. Mit der Gesundheitsreform wolle man die Qualität der medizinischen Versorgung weiterentwickeln und modernisieren.

Sozialminister Hundstorfer verhehlte nicht, dass er Baustellen liebe und nicht zum ersten Mal hier im Krankenhaus sei, „Baustellen bedeuten Arbeitsplätze für alle und bringen qualitative Verbesserungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und für die Patienten. Der Ruf ihres Hauses ist ein extrem guter“, so der Minister.
Pater Prior Paulus Kohler betonte, dass das Krankenhaus in St. Veit von der Professionalität und Nächstenliebe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lebe. „Auch wenn sich die Rahmenbedingungen ständig ändern, die Orientierung und Hospitalität ist wichtiger denn je“, so Kohler. Gleichzeitig hob er den enormen Einsatz des ehemaligen Provinzial Pater Wolfgang Mösslacher für das Spital und die Ordensprovinz hervor, der vor sieben Jahren verstarb.

Gesegnet wurde der neue Gebäudetrakt von Generalvikar Engelbert Guggenberger und Superintendent Manfred Sauer. Der neue Zubau, er wurde in einer Bauzeit von 14 Monaten errichtet, erstreckt sich über vier Geschoße und kostet 3,1 Millionen Euro. Seitens des Kärntner Gesundheitsfonds wurde er mit 960.000 Euro gefördert. Im Krankenhaus, es verfügt über 212 Betten, sind derzeit 400 Personen beschäftigt, davon 70 Ärztinnen und Ärzte. Jährlich werden 12.000 Personen stationär und 17.500 Personen ambulant behandelt.

Ebenfalls besucht wurde die Kelag-Lehrlingsschule der Herzogstadt. vom Sozialministerminister, Landeshauptmann gemeinsam mit Bürgermeister Mock und den Landtagsabgeordneten Günther Leikam und Klaus Köchl. Bei einem Rundgang durch Schule und Lehrwerkstätte informierten Kelag-Vorstandsdirektor Hermann Egger und Personalchef Wolfgang Pacher über die Ausbildungsschwerpunkte der seit 1957 bestehenden Schule. „Hier erhalten die Lehrlinge eine qualifizierte Ausbildung und damit die ideale Vorbereitung für ihren späteren Berufsweg“, waren sich der Landehauptmann und Minister einig.

Derzeit werden in St. Veit 136 Lehrlinge von drei Kelag-Ausbildern und sechs Fachberufsschullehrern für die Berufe Elektrotechniker, Maschinenbautechniker, Metallbearbeitungstechniker und Bürokauffrau/mann ausgebildet. 37 Lehrlinge werden im heurigen Jahr wieder aufgenommen. Insgesamt absolvierten seit der Schulgründung 1.500 Lehrlinge ihre Ausbildung in St. Veit. Jeder Kelag-Lehrling verbringt während seiner dreieinhalbjährigen Lehrzeit 17, 5 Monate in St. Veit.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser, LHStv.in Prettner
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Peter Just