News

POLITIK

Gedenktafel für politische Opfer der NS-Diktatur wird enthüllt

02.05.2014
LH Kaiser und LT-Präsident Rohr: Enthüllung am Donnerstag, 8. Mai, um 9.00 Uhr im Landhaus Klagenfurt
Erinnern und mahnen, wie wichtig und wertvoll Demokratie, Friede und eine solidarische Gesellschaft sind, soll eine neue Gedenktafel vor dem Großen Wappensaal des Klagenfurter Landhauses. Sie wurde in Erinnerung an sechs Kärntner Parlamentarier angebracht, die der nationalsozialistischen Diktatur zum Opfer fielen. Am Donnerstag, 8. Mai, wird sie um 9.00 Uhr feierlich enthüllt. Durch Landtagspräsident Reinhart Rohr wird dabei die Begrüßung erfolgen, Landeshauptmann Peter Kaiser wird eine Ansprache halten. Er verweist auf das Recht und die Verpflichtung auf Erinnerung und Gedenken an die Opfer.

Die sechs Opfer charakterisiert Kaiser als „mutige Menschen, die anderen geholfen haben, die anders gehandelt haben als die schweigende Mehrheit“. Es sei wichtig und notwendig, Tatsachen und Verbrechen von einst aufzuzeigen und sie aufzuarbeiten. Jeder Form von Rassismus und Antisemitismus sei mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten. „Hetze, Rassenwahn, Neid, Hass haben in die Katastrophe geführt. Europa hat aber aufbauend auf dem gemeinsamen Bekenntnis des ‚Nie wieder‘ aus der Tragödie des Nazi-Regimes und des Zweiten Weltkriegs gelernt. Kaum etwas macht die Bedeutung des Friedensprojektes EU so sichtbar, wie Namen auf Soldatenfriedhöfen und Gedenktafeln“, sagt der Landeshauptmann. Er möchte an ein Motto erinnern, das Rosa Jochmann, die jahrelange Qualen in einem Konzentrationslager erleiden musste, an ihrem Lebensabend formuliert hat: „Vergessen nein, verzeihen ja.“

Die Errichtung der Gedenktafel geht auf eine Idee von Gemeinderat und Hobbyhistoriker Reinhold Gasper sowie auf die Anregung des Landeshauptmannes zurück. Die Art der Umsetzung, Gestaltung, Information und rechtliche Fragen klärte eine eigene Arbeitsgruppe, der Gasper, Landesarchivdirektor Wilhelm Wadl sowie Vertreter der Landesamtsdirektion, des Bundesdenkmalamtes und der Landesimmobiliengesellschaft LIG angehörten.

Biografische Kurzdaten der sechs Opfer:

- Franz Aschgan: 1899–1945, KZ Dachau; sozialdemokratischer Landtagsabgeordneter 1930–1934
- Anton Falle: 1886–1945, KZ Dachau; sozialdemokratischer Nationalratsabgeordneter 1921–1934
- Karl Krumpl: 1909–1945, Wien Landesgericht (Hinrichtung); Landtagsabgeordneter im berufsständischen Landtag (Berufsstand Gewerbe) 1934–1938
- Peter Melcher: 1878–1945, KZ Dachau; sozialdemokratischer Landtagsabgeordneter 1918–1934
- Vinko Poljanec: 1876–1938, Klagenfurt, Elisabethinenkrankenhaus; Poljanec soll an den Spätfolgen der Gestapohaft gestorben sein; Landtagsabgeordneter der Partei der Kärntner Slowenen 1921–1927
- Franz Swoboda: 1887–1945, KZ Dachau; sozialdemokratischer Landtagsabgeordneter 1930–1934


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser; Kärntner Landtag
Redaktion: Markus Böhm