News

POLITIK

Italienischer Botschafter auf Antrittsbesuch

14.05.2014
LH Kaiser empfing Giorgio Marrapodi - Zusammenarbeit in Euregio “Senza Confini” wird weiter intensiviert
Der Botschafter der Italienischen Republik Giorgio Marrapodi weilte heute, Mittwoch, in Kärnten und machte seinen Antrittsbesuch bei Landeshauptmann Peter Kaiser im Amt der Kärntner Landesregierung. Der Diplomat und seine Begleitung, der italienische Honorarkonsul in Kärnten Heimo Penker, wurden von Kaiser herzlich begrüßt.

In der freundschaftlichen Unterredung wurden die außenpolitischen Kontakte, das Handelsvolumen und der Kulturaustausch zwischen beiden Staaten ebenso angesprochen, wie die Euregio „Senza Confini“ und die neue Alpen-Adria Allianz. In Bezug auf den Verkehr wurde die Bedeutung der transeuropäischen Netze für Kärnten und Oberitalien erörtert. Kaiser und Marrapodi diskutierten zudem über den EU-Vorsitz Italiens ab Juli dieses Jahres.

Der Landeshauptmann berichtete dem Diplomaten vom letzten Euregio-Treffen in Porec, wo der Beschluss über ein Aufnahmeverfahren der kroatischen Region Istrien in die Euregio „Senza Confini“ gefasst wurde. Erörtert wurden auch gemeinsame und angedachte Projekte zwischen Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und dem Veneto, wie beispielsweise im Gesundheits- und Sozialbereich, die „Sanicademia“, ebenso das Kärntner EU-Verbindungsbüro in Brüssel und das EU-Programm „Horizon 2020“ für Forschung und Innovation, welches Ende April von Wolfgang Burtscher, stellvertretender Generaldirektor der Generaldirektion Forschung in der Europäischen Kommission in Brüssel, in Klagenfurt präsentiert wurde. Marrapodi regte eine engere Universitätskooperation zwischen Oberitalien und Kärnten an, die seitens des Landeshauptmannes begrüßt wurde.

Zum bevorstehenden EU-Vorsitz Italien waren sich Marrapodi als auch Kaiser einig, dass er eine große Herausforderung darstellen werde, angesichts der neuen Zusammensetzung des Europaparlaments nach den EU-Wahlen im Mai und der Krise in der Ukraine.

Marrapodi, er ist Jurist, vertrat als Diplomat sein Land bereits in Bukarest als Handelssekretär, bei den Vereinten Nationen in New York, in Brüssel und Madrid. Der Botschafter arbeitete aber auch im italienischen Außenministerium und im Büro für Völkerrecht und internationale Verträge, ehe er im September 2013 nach Österreich kam. Als Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens der Italienischen Republik und des Großkreuzes des Souveränen Malteser Ritterordens genießt er hohes Ansehen.


Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Michael Zeitlinger
Fotohinweis: LPD/Eggenberger